Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter 
Thomas Volkmann · 07.10.2019

Veteranen rocken den Pavillon

Sindelfingen: Ten Years After waren zu Gast bei der IG Kultur / Legenden sorgen für volles Haus

Ten Years After: Legenden im Pavillon. Bild: Kümmel/z

Die Gefahr, dass es Marcus Bonfanti am Sonntagabend im Pavillon an der Calwer Brücke so ergehen würde wie 50 Jahre zuvor jenem Mann, dessen Platz er seit 2014 bei der britischen Blues-Rock-Band Ten Years After eingenommen hat, bestand nicht. Den Regen nämlich ließ man, anders als einst bei Woodstock, einfach draußen vor der Türe. Das legendäre Festival und der Sound von einst schwangen dennoch in jeder Note mit.

Wenn Legenden in den Pavillon kommen, dann lässt das Publikum sich selten zwei Mal bitten. „Ausverkauft“ hieß es auf dem in psychedelischer Typographie die „50 Jahre Woodstock-Tour“ von Ten Years After ankündigendem Plakat vor dem Pavillon, drinnen drängten sich die Fans in erwartungsvoller Vorfreude auf die musikalische Zeitreise zurück in die mythischen Jahre von „Love, Peace and Rock’n’Roll“. Doch ein bisschen Geduld war noch angesagt, durfte zunächst doch ein Gitarrenwunderkind auf die Bühne, um trotz Verständnis für das Problem globaler Erwärmung dem Auftrag nachzukommen, die Stimmung im Saal ein bisschen aufzuheizen.

 

Selbstbewusster 15-Jähriger

 

 

Frano nennt sich das durchaus selbstbewusste Bürschchen, das mit seinen derzeit 15 Jahren mehr als ordentlich mit der Gitarre umzugehen weiß. Wie schon der 2013 verstorbene Ten Years After-Gitarrist Alvin Lee hat auch der junge Kroate ein Faible für die Beatles, seinen Kurzauftritt begann er mit einem Medley der „Fab Four“, gefolgt von verschiedenen Bluesnummern, deren Gesamtklang etwas zu scharf abgemischt rüberkam und den Ohren mehr weh tat als schmeichelte. Gleichwohl: die Fingerfertigkeit und das Talent des jungen Mannes machten Eindruck.

 

 

Erleichterung und Genugtuung, als sich dann zu einleitend dräuenden Keyboardsounds die eigentlichen Helden des Abends ans Werk machten. War erst im Frühjahr mit Lee Lyons der ehemalige Bassist von Ten Years After mit „Hundred Seventy Split“ auf der Pavillon-Bühne gestanden, so gaben sich nun mit Schlagzeuger Ric Lee und Tastenmann Chick Churchill die beiden anderen noch lebenden Originalmitglieder der legendären Woodstock-Besetzung die Ehre.

 

 

Mit Colin Hodgkinson am Bass, auch er ein alter Recke, der damals mit Alex Corner und später Jan Hammer gespielt hat, und als Frontmann Gitarrist und Sänger Marcus Bonfanti erlebte der alte Vintagesound nicht nur eine Wiederauferstehung – er wurde regelrecht zelebriert.

 

 

Der komplette Artikel steht am Dienstag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de

Und hier haben wir für Nostalgiker noch ein schönes Video aus dem Jahr 1969.