Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Bernd Heiden · 12.12.2017

Trotz großer Tradition warten noch Premieren

Maichingen: Der GSV ist mit Kinder-, Jugend-, Frauenchor und Gemischtem Chor breit aufgestellt / 150-Jahre Jubiläum in 3 Jahren / SZ/BZ-Serie „Unsere Chöre“ (Teil 11)

Am frühen Montagabend im Musikpavillon des Maichinger Bürgerhauses stellt jemand eine Frage. Eigentlich nichts Besonderes. Aber diese Frage an diesem Abend aus diesem Mund an diesen Chor ist wohl eine Premiere. „Wie schnell singt man das. Könnt ihr mir mal einen Tipp geben?“, fragt Albrecht Volz, langjähriger Dirigent der Traditionschöre des GSV-Maichingen.

Dass ein Chorleiter seinen Chor nach dem richtigen Tempo fragt, hat Seltenheitswert. Dass ein erfahrener Chorleiter wie Albrecht Volz die Frage stellt, ohnehin. Aber wie die Frage, so ist das Ganze hier eine Premiere. Eine Premiere in einer fast 150 Jahre währenden Chorgeschichte.

Es sind die Männer des GSV-Chors, die Albrecht Volz hier vor sich hat. Und die üben für einen Auftritt, den es so noch nie gab. Die Maichinger Männerkehlen werden am kommenden Sonntag gemeinsam mit dem Männerchor des Sindelfinger Liederkranzes beim traditionellen Weihnachtskonzert in der Sindelfinger Stadthalle auf der Bühne stehen. Die Sindelfinger Vereinsleitung hat wie die Dagersheimer so auch die Maichinger Männer um Verstärkung für den Auftritt gebeten.

Hintergrund des Ganzen ist wie in vielen Chören der altersbedingte Schwund an Männerstimmen: Das starke Geschlecht schwächelt. Dabei waren die Männer über fast hundert Jahre in vielen Chören allein tonangebend. So auch beim GSV. Dessen Geschichte beginnt 1870 mit der Gründung des Liederkranzes Maichingen, einem reinen Männerchor. Das ändert sich auch nicht, als 1945 der Chor zu seiner Organisation findet, die ihn heute zu einem rechten Unikum macht. Der Chor ist Teil eines großen Ganzen, zu dem neben dem Gesang und Kultur auch der Sport gehört: GSV steht für Gesang- und Sportverein. Die Ehe von Sport und Kultur wurde verfügt von der alliierten Militärregierung, womit das auch von den Maichinger Turnern in einer eigenen Abteilung gepflegte Singen unter das Dach eines einzigen Chores kam.

1953 gründete sich im GSV ein Frauenchor, womit die Basis gelegt war für den bis heute köpfemäßig stärksten Chor in der großen GSV-Chorfamilie, den heute von Albrecht Volz geleiteten gemischten Chor. Mit der Gründung des Kleinen Chors 1966 im GSV wurde allerdings die Ursprungstradition wieder belebt: Dieses Ensemble war ein Männerchor mit sehr gutem Ruf. 2011, in der Maichinger Turn- und Festhalle, gab der Kleine Chor dann seine allerletzte Vorstellung – siehe Problem Männerstimmennachwuchs.

So richtet auch die Vorsitzende des GSV-Chors Wiebke Eberle einen besorgten Blick in die anstehende Zukunft, die nicht nur der Chorabteilung, sondern dem GSV und damit Maichingen ein Jubiläumstriplette bescheren  wird.  2020  feiert  der  GSV  sein 75-jähriges Bestehen, die Fußballabteilung wird 100, der Chor 150 Jahre alt.

Jubiläumsjubellaune versprüht Wiebke Eberle indes weniger. „Ich hoffe, dass wir das Jubiläum 2020 erleben“, sagt sie. Der Grund: die Männerstimmen. 46 Köpfe zählt derzeit der gemischte GSV Chor. Darunter sind nur noch 14 Männer. Erst dieses Jahr hat der Chor drei eingebüßt.

Das Repertoire des gemischten Chors schließt kaum etwas aus. „Wir singen eigentlich alles“, erzählt Volz. Klassische oder modernere geistliche Musik steht etwa auf dem Programm des GSV-Weihnachtskonzerts, das der Chor alle zwei Jahre in der St. Anna Kirche gibt. Beim Jahreskonzert, zuletzt nicht mehr im, sondern Open Air vor dem Bürgerhaus singt sich der Chor durch Filmmusiksongs, Musicals oder selbst afrikanische Folklore und mit seinen vielen Auftritten übers Jahr bleibt auch genügend Gelegenheit für jüngeres Liedgut bis zum traditionellen Silcher-Satz.

Mag der Gemischte Chor auch der Hauptchor im GSV sein, der Verein ist heute breiter aufgestellt als noch vor 25 Jahren. Seit 2005 gibt es die Living Voices, die heute unter Leitung von Stefanie Hoppe ein reiner Frauenchor mit etwa 25 Stimmen sind, der als Schwerpunkt englischsprachiges Repertoire pflegt, vom Abba-Song bis Musicals. Für kommenden Oktober planen die Living-Voices ein Konzert im Odeon der SMTT, erstmals gemeinsam mit dem Chor Klangfarben aus Grafenau. Nächste Gelegenheit die Living Voices live zu erleben bietet sich am Mittwoch, 20. Dezember ab 17. 30 Uhr im Breuningerland.

Von der zuletzt sogar um einen neuen Chor wieder verbreiterten Nachwuchsarbeit im GSV zeugte der Auftritt des erst dieses Jahr wieder gegründeten Jugend-Junger Chors unter Leitung von Ulrike Dehnen auf dem Sindelfinger Weihnachtsmarkt. Ulrike Dehnen betreut ebenfalls den in zwei Gruppen aufgeteilten GSV Kinder- und Jugendchor.

Info

Alle Chöre des GSV proben im Musikpavillon des Bürgerhauses. Wegen seines Auftritts beim Weihnachtskonzert des Sindelinger Liederkranzes haben die Männer montags zuletzt schon 18.30 für sich geprobt, die Frauen stießen eine Stunde später dazu. Der Frauenchor Living Voices probt jeden Mittwoch um 20 Uhr. Der von Ulrike Dehnen betreute Jugend-Junger Chor probt jeden Dienstag ab 20 Uhr. Freitags leitet Dehnen die Kinderchor-Proben der Kleinsten (vier bis acht Jahre) von 16.15 bis 17 Uhr und der größeren Kinder und Jugendichen (ab neun) von 17–17.45 Uhr. Gerade im gemischten Chor ist der Terminkalender ab jedem Herbst dicht gefüllt. Schon morgen sind die Frauen und Männer im Breuningerland ab 17.30 gefragt. Neue Stimmen sind in jedem der Chöre willkommen. Interessenten dürfen einfach bei Proben reinschnuppern. Detaillierte Kontaktinformationen finden sich über die Internetseite des GSV (gsv-maichingen.de) unter einer eigenen Chor-Rubrik.

Beim Frauenchor Living Voices gibt Dirigentin Stefanie Hoppe (vorne) den Ton an.

Den Gemischten Chor leitet Albrecht Volz. Bilder: Heiden