Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






30.07.2019

Stadt muss für den Marktplatz kämpfen

Kommentar

x

„Sindelfingen rockt“: Für die Innenstadt waren die Konzerte von „Sindelfingen rockt“ in den letzten 4 Jahren ein Segen. Bei meistens gutem Wetter haben sich immer mittwochs im August einige tausend Menschen auf dem Marktplatz zu einem sommerlichen, friedlichen Event getroffen. Musik von einer Coverband, ein Bierchen in der Hand und in der Pause ein nettes Gespräch mit dem Nachbarn - damit ist vorläufig Schluss: Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat auf Betreiben von einer Handvoll Anwohner die Erlaubnis der Stadtverwaltung für die Konzerte, die zu einer kleinen Tradition geworden sind, gekippt.


Das ist ein Schlag gegen die Sindelfinger Innenstadt, denn gerade „Sindelfingen rockt“ hat in den letzten Jahren im Sommer viele tausend Menschen in die Stadtmitte gelockt. Die Stimmung war gut. Friedlich und gut gelaunt hat man es sich bei Cover-Musik, Bier und Cocktails gemütlich gemacht, mit Freunden und Bekannten geplauscht und vor allem – Spaß gemacht.


Alles gut? Nein, einer Handvoll Anwohner ist das Vergnügen anderer Menschen offensichtlich ein Dorn im Auge. Nach allem, was man hört und weiß, geht es vordergründig um die Lärmbelästigung, in Wirklichkeit aber ist man gegen jegliche Art von Veranstaltungen auf dem Marktplatz. Diese Wenigen haben deshalb die rechtlichen Mittel ausgeschöpft, um „Sindelfingen rockt“ auf dem Marktplatz zu kippen, und das Verwaltungsgericht hat ihnen Recht gegeben. Auch wenn die Konzerte jetzt bei Hofmeister stattfinden, dürfen es Stadt, City-Marketing und Veranstalter Johannes Leichtle dabei nicht bewenden lassen: Sie müssen um „Sindelfingen rockt“ auf dem Marktplatz kämpfen.


juergen.haar@szbz.de