Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns





Von unserem Mitarbeiter Georg Schramm · 06.07.2018

Noch keine heiße Spur

Sindelfingen: Tote Frau in der Friedrich-Ebert-Straße

Nach dem gewaltsamen Tod einer 81-jährigen Frau am Freitag, 29. Juni, in ihrer Wohnung in der Friedrich-Ebert-Straße laufen die Ermittlungen "auf Hochtouren", so die Polizei. Die Sonderkommission "Hochhaus" wurde auf über 40 Beamte aufgestockt.

Die 81-jährige Frau war letzte Woche gegen 13.30 Uhr tot in ihrer Wohnung im fünften Stock eines Hochhauses in der Friedrich-Ebert-Straße in Sindelfingen gefunden worden. Nach wie vor sind Kriminaltechniker in der Wohnung des Opfers damit beschäftigt, eine Vielzahl von Spuren zu sichern, die beim Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamtes Baden Württemberg ausgewertet werden.

Suche nach Tatwerkzeug

Mit Leichenspürhunden und Unterstützung von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz durchsuchten die Ermittler darüber hinaus den Wohnkomplex und dessen Umfeld, um ein mögliches Tatwerkzeug aufzufinden, mit dem der noch unbekannte Täter der 81-Jährigen mehrere Stichverletzungen beigebracht hatte  bislang noch ohne Erfolg.

Erschwert werden die Ermittlungen im Umfeld des Opfers durch den Umstand, dass die 81-Jährige den bisherigen Erkenntnissen zufolge kaum soziale Kontakte pflegte und in der großen Wohnanlage sehr zurückgezogen lebte. Fest steht für die Ermittler derzeit, dass sie am Freitagmorgen zwischen 8 Uhr und 8.40 Uhr mit ihrem braunen Mischlingshund unterwegs war.

Das Opfer war 1,62 Meter groß, von normaler Statur und trug schulterlange, dunkelbraune Haare. Die 81-Jährige war zuletzt bekleidet mit einem grauen, etwa knielangen Mantel, ähnlich einem Trenchcoat und einer olivfarbenen, langen Hose. Sie führte einen hellbraunen, langhaarigen Mischlingshund.

Die Polizei fragt: Wer hat die Frau in diesem Zeitraum - möglicherweise auch in Begleitung - gesehen? Wer hat in zurückliegender Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die möglicherweise nun mit der Tat einen Zusammenhang geben können?

Hinweise nimmt die Sonderkommission "Hochhaus" unter Telefon 0 70 31 / 13-19 17 oder -19 18 entgegen.