Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






13.01.2019

Mit Vollgas in moderne Zeiten

Sindelfingen: OB Vöhringer präsentiert beim Neujahrsempfang seine Vision der Stadt im Jahr 2030 / Big Band der Realschule Hinterweil sorgt für musikalische Unterhaltung

Die Sternsinger aus den Gemeinden St. Anna, St. Maria, St. Joseph und zur Heiligen Dreifaltigkeit empfangen OB Dr. Vöhringer und das Publikum im Foyer der Stadthalle (Bild: Groß).

Wie könnte Sindelfingen im Jahr 2030 aussehen? Seine Vision dazu teilte OB Dr. Bernd Vöhringer beim traditionellen Neujahrsempfang unter dem Motto „Sindelfingen – Heimat der Zukunft“ in der Stadthalle. Besonders Themen wie der Zusammenhalt in der Gesellschaft, die Digitalisierung und der damit einhergehende Breitbandausbau standen dabei im Fokus.

Zukunftsmusik stand bei der Big Band der Realschule Hinterweil, welche den Neujahrsempfang musikalisch umrahmte, nicht auf dem Programm. Doch die jungen Musiker unter der Leitung von Christoph Mild-Ruf und Jana Frühwald brachten mit ihren Instrumentalstücken und Gesangseinlagen nicht nur musikalischen Schwung in die Veranstaltung, sondern sorgten am Ende auch für einige stehende Ovationen.

Außerdem gab es Flamenco-Tänze des spanischen Kulturvereins Sal Marina, Instrumentalmusik vom Duo Tobias Götzmann und Igor Petrov, und einen Besuch der Sternsinger aus den Gemeinden St. Anna, St. Maria, St. Joseph und zur Heiligen Dreifaltigkeit.

„Machen wir einen Besuch bei Familie Weber im Jahr 2030“ – so startete die Vision von Sindelfingens Oberbürgermeister Vöhringer beim Neujahrsempfang in der Stadthalle. Die vierköpfige Zukunfts-Familie wohnt mitten im Grünen, mit Panoramablick über die Stadt. „Ihre Wohnung befindet sich in etwa dort, wo früher das Sindelfinger Krankenhaus war. Das Krankenhaus ist nun auf dem Flugfeld“, heißt es in der Vision des OBs.

Weiter: Der Vater fährt dank pünktlichen S-Bahnen im 10-Minuten-Takt stressfrei nach Stuttgart. Der Sohn braucht in der Schule keine Bücher mehr – nur ein Tablet. Die Mutter arbeitet dank vollflächig verfügbarem Breitband von zuhause aus, während die Tochter bei einem Sporttag im neu gebauten Floschenstadion ist. Am Samstag geht es für Vater und Sohn mit E-Bikes zum Wochenmarkt auf den neu sanierten und gestalteten Marktplatz. Danach steht für die ganze Familie ein Besuch im Badezentrum samt Rutschenlandschaft an.


Der komplette Artikel sowie ein Kommentar stehen am Montag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de

Besuchen Sie uns auch auf Facebook: https://www.facebook.com/szbz.de/