Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Thomas Oberdorfer · 17.03.2017

Mit Rückenwind nach Tübingen

Fußball – Landesliga: Böblingen scheint wieder in der Spur zu sein

War das die Wende hin zum Guten? Bei der SV Böblingen hoffen sie darauf, dass der deutliche 5:1-Sieg am gegen den SC Tuttlingen den Knoten platzen ließ und die Mannschaft sich nun Schritt für Schritt von den Abstiegsrängen entfernt.

„Bei allen ist ein Stück weit Ballast abgefallen“, sagt Böblingens Trainer Thomas Siegmund, für den der Erfolg gegen den SC der erste Sieg in einem Punktspiel mit der SVB war. „Das ist natürlich ein schönes Gefühl“, sagt Siegmund, der mit seinem Team nun so rasch wie möglich ins gesicherte Mittelfeld abwandern will. In der Tabelle stehen die Böblinger mit 27 Punkten auf Platz acht, der Vorsprung vor dem Relegationsplatz beträgt sechs Punkte.

Am Sonntag spielen die Böblinger beim Aufsteiger SV 03 Tübingen (15 Uhr). Der SV steht auf Platz zwei im Klassement und schickt sich an, in die Verbandsliga durchzumarschieren. Die Tübinger zeichnen sich durch ein sehr geschlossenes Auftreten aus, das Team funktioniert als Einheit sehr gut. Im Spiel gegen den Ball agieren die Tübinger sehr kompakt, sie haben in bisher 19 Begegnungen nur 18 Gegentore kassiert. Zum Vergleich: Im Kasten der SVB schlug es bereits 31 Mal ein. Von diesen Zahlen lässt sich Thomas Siegmund aber nicht leiten, sein Anspruch sei vielmehr auch in Tübingen zu gewinnen. „Ich gehe nicht in ein Spiel, um mich mit einem Unentschieden zufrieden zu geben“, sagt Siegmund.

Gegen Tuttlingen am vergangenen Sonntag zeigten die Böblingen ansatzweise, wohin dieser Weg führen könnte. Sie bespielten die Tuttlinger durch eine hohe Intensität in den Zweikämpfen und eine hohe Laufbereitschaft. „Wir haben in der zweiten Halbzeit die Früchte geerntet, die Tuttlinger wurden müde“, sagt Siegmund. In Tübingen müssen die Böblinger dieselben Tugenden an den Tag legen. Allerdings werden sie auf eine Mannschaft treffen, die konditionell nicht nachlassen wird. Mathias Franz plagt eine muskuläre Verletzung, auf ihn muss Siegmund ebenso verzichten wie auf Dzenis Skrijelj, der eine Erkrankung auskuriert.