Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






-Anzeige-
12.02.2019

Leasing, Carsharing oder doch der Kauf?

AdobeStock/Stasique

Ein Autokauf hat viel mit Vertrauen zu tun. Denn vor nicht all zu langer Zeit besuchte man den Händler, dem man vertraute. Nicht selten, weil auch der Vater oder der Großvater schon diesen nutzten. Als Kunde gab es dann meist gute Angebote und man war sicher, dass der Anbieter einen nicht über „den Tisch zog“. Heute hingegen gestaltet sich der Weg zu einem neuen Automobil deutlich facettenreicher. Denn den neuen Wagen kann man voll finanzieren, leasen, bar bezahlen oder per Carsharing finden. Dabei stellt sich die Frage, welche Option, für wen sinnvoll ist.

Im Trend für Stadtmenschen – Carsharing

Besonders in urbanen Gebieten ist diese Methode im Trend. Denn die Autos sind auf die Stadt verteilt und lassen sich spielend per Smartphone lokalisieren. Hat man den „Leihwagen“ genutzt, lässt man ihn einfach stehen. Dabei schlägt der Preis mit rund 30 Cent je Fahrminute zu Buche. Zudem ist dies eine insgesamt sehr umweltfreundliche Art der Fortbewegung. Denn im Schnitt, so gibt der Bundesverband Carsharing an, teilen sich zwischen 25 und 35 Menschen ein Fahrzeug. Ebenfalls ist für das Parken deutlich weniger Fläche nötig. Lohnend ist dieses Konzept für alle, die weniger als 10.000 im Jahr fahren. So zeigen Berechnungen, das „Carsharer“ bei 5.000 km im Jahr rund 70 Euro günstiger wegkommen, als Kleinwagenbesitzer.

Leasing nur für Geschäftsleute

Nun könnte man meinen, das Leasing hier eine alternative Variante ist. Doch lohnt sich dies überwiegend für Geschäftsleute, denn diese können die Kosten hierfür in den Betriebsausgaben aufführen. Zudem hatte der ADAC erst vorgerechnet, dass das Leasing für den privaten Nutzen teurer ist, als ein Kredit, der für ein neues Fahrzeug aufgenommen werden muss.

Kaufen als Option

Früher wie heute lohnt sich zudem die Investition in ein eigenes Fahrzeug. Neue Autos sind besonders günstig, wenn man das nötige Kleingeld in der Tasche hat. Erfahrungsgemäß sind Händler bei einer Barzahlung deutlich offener für Angebote und Boni. Besonders, da der Neuwagenkauf in Vergleich zur gesamten EU eher rückläufig ist.

Alternativ hierzu stehen gebrauchte Fahrzeuge. Diese habe, wie ältere Menschen auch, zwar ab und an ihre Macken, können aber durchaus mit einem guten Preis/Leistungs-Verhältnis überzeugen. Gerade, wenn man nicht bereit ist, sein Gespartes zu opfern oder einen hohen Kredit aufzunehmen. Gebrauchtfahrzeuge bei Autouncle.de sind dabei besonders beliebt. Hier findet sich zuverlässig das passende Fahrzeug zu fairen Preisen. Intuitive Suche und viele individuelle Filter eingeschlossen. Damit herrscht Klarheit im Gebrauchtwagendschungel bei einem vertrauensvollen Verhältnis.