Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redaktionsmitglied Daniel Bilaniuk · 05.08.2017

Kunst im Schokoladen-Eldorado

SZ/BZ-Sommertour: Das Museum Ritter in Waldenbuch von Kunstsammlerin Marli Hoppe-Ritter präsentiert jährlich verschiedene Ausstellungen

Schokolade, Schokolade und noch mal Schokolade – denkt man an Waldenbuch kommen einem fast automatisch die Gedanken an die quadratisch guten Leckereien von Ritter Sport. Dass es auf dem Gelände des Schokoladenherstellers auch das Museum Ritter gibt, wissen wenige.

Seit 2005 kommen auf dem Gelände vom Waldenbucher Schokoladen-Riesen Ritter Sport nicht nur Schleckermäuler auf ihre Kosten, sondern auch die Kunstliebhaber. Denn vor mittlerweile fast zwölf Jahren eröffnete Firmen-Miteigentümerin Marli Hoppe-Ritter für die Präsentation der Kunstwerke ihrer umfangreichen Sammlung das Museum Ritter.

Bei jährlich bis zu vier Ausstellungen werden auf insgesamt 700 Quadratmetern Werke aus Marli Hoppe-Ritters Sammlung gezeigt, die sich in erster Linie – passend zur Form der Schokolade – mit dem Thema Quadrat beschäftigen.

„Das thematische Sammeln hat sich im Laufe der Zeit als spannend erwiesen. Ob ernsthaft oder spielerisch, mathematisch oder spirituell, analytisch oder humorvoll – die Möglichkeiten, mit denen sich Künstlerinnen und Künstler mit dem Quadrat beschäftigen, sind nahezu unerschöpflich“, sagt Museums-Gründerin Hoppe-Ritter, die seit den 80er Jahren Werke verschiedenster Künstler sammelt und mittlerweile rund 1000 davon in ihrem Besitz hat. Die Enkelin der Firmengründer Clara und Alfred E. Ritter versteht ihre Sammlung als Kulturgut, das einem breiten Publikum zugänglich sein soll.

Derzeit gibt es in Waldenbuch die Ausstellung „Rot kommt vor Rot“ zu sehen. Dabei sollen anhand von rund 60 Werken aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritters die unterschiedlichen Aspekte sowie die Wirkung der Farbe Rot näher beleuchtet werden. „Wir haben in unseren zwei Stockwerken jedes Jahr in der Regel bis zu vier verschiedene Ausstellungen. Die ersten gibt es von Mai bis September zu sehen. Dann wird ein Monat lang umgebaut, und die zweite Ausstellungsrunde findet von Oktober bis April statt“, sagt Simone Groß, die im Museum Ritter für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich zeichnet.

Die Ausstellung „Rot kommt vor Rot“ gibt es derzeit ausnahmsweise auf beiden Stockwerken des vom Schweizer Architekten Max Dudler entworfenen Museumsbaus zu sehen. Noch bis zum 17. September können sich die Besucher im Kunstmuseum von Marli Hoppe-Ritter eingehend mit der Farbe Rot beschäftigen.

Ab Oktober erwarten die Besucher in Waldenbuch dann auf einem Stockwerk die Werke des schwedischen Künstlers Jacob Dahlgren. „Die zweite Herbstausstellung trägt den Titel ‘Von Alu bis Zement’. Es werden Werke von Werner Bauer, Imi Knoebel, Martin Willing, Peter Weber, Reiner Seliger, Klaus Staudt und Günter Umberg zu sehen sein“, sagt Simone Groß.

Wer bei der Firma Ritter in Waldenbuch zu Besuch ist, kann sich aber natürlich nicht nur mit der Kunst befassen. Im direkt angrenzenden Museums-Café kann man sich mit Schokoladenspezialitäten, verschiedenen Kuchen oder kleinen Gerichten stärken. Zudem lädt das direkt hinter dem Museum angrenzende Waldstück die Besucher auf einen Spaziergang ein. Im Schoko-Shop kann man sich außerdem mit Ritter-Sport-Produkten aller Art eindecken.

Info:

Das Museum Ritter in Waldenbuch hat Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 6 Euro Eintritt, ermäßigt sind es vier Euro. Kinder und Jugendliche bis zu 18 Jahren haben freien Eintritt. Informationen gibt es auch unter 0 71 57 / 53 511 40 sowie unter www.museum-ritter.de.. An den Samstagen, 19. August, („Lola rennt“) und 2. September („Peggy Guggenheim“) findet in der Museums-Passage ein Openair-Kino statt. Das Ticket zum Preis von 10 Euro berechtigt auch zum Besuch der Ausstellung im Museum Ritter von 19 bis 21 Uhr. Die Filmvorführung findet auch bei Regenwetter statt – die Sitzplätze sind überdacht.

Daniel Bilaniuk geht in unregelmäßigen Abständen in Theater oder Oper. In einer Kunstausstellung war er schon etwas länger nicht mehr.

Im Museum Ritter werden bei der Ausstellung „Rot kommt vor Rot“ noch bis zum 17. September Werke aus der Sammlung von Marli Hoppe-Ritter präsentiert. Bild: Bilaniuk