Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Spielen und Gewinnen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von Edip Zvizdiç · 13.01.2018

Fortuna Böblingen stürmt in den Finaltag

Hallengala: Der Mannschaft von Trainer Willi Zimmermann gelingen drei Siege in Folge

Der skeptische Blick ist unbegründet: Willi Zimmermann und der FV Fortuna Böblingen qualifizierten sich ohne Mühe für die Zwischenrunde. Bild: Zvizdiç

Die Endrunde bei der 35. Hallenfußball-Gala im Sindelfinger Glaspalast nimmt langsam aber sicher Form an. Nachdem sich am gestrigen Freitagabend acht Mannschaften für die Zwischenrunde am morgigen Sonntag qualifiziert hatten, zogen seit heute morgen acht weitere Teams nach. Einen bärenstarken Eindruck hinterließ der FV Fortuna Böblingen, der in seiner Gruppe mit drei Siegen keinerlei Probleme hatte.

Interessant war die Gruppe des FV Fortuna Böblingen, weil mit dem VfL Herrenberg, dem NK Croatia Sindelfingen sowie dem TSV Merklingen drei weitere Kreisvereine am Start waren. Das Fünferfeld komplettierte Calcio Leinfelden-Echterdingen. Der favorisierte Verbandsligist beendete die Gruppe dann auch erwartungsgemäß als Erster und mit vier Siegen, musste aber vor allem im Duell mit den Fortunen an die Grenzen gehen, um das Team von Willi Zimmermann in die Schranken zu weisen. Die Böblinger konnten sich die knappe 2:3-Niederlage im letzten Spiel leisten, hatten sie doch mit drei Siegen zuvor den Sprung in den Finaltag bereits geschafft.

Dahinter trudelte Croatia Sindelfingen als Dritter ins Ziel. Mit sechs Punkten verpasst der A-Ligist aber trotzdem als schlechtester Dritter ganz knapp den Endspieltag. Croatias neuen Trainer Mario Hitschrich ärgerte vor allem die knappe Niederlage gegen seinen ehemaligen Club Fortuna Böblingen: „30 Sekunden vor Ende kassieren wir das 1:2. Dieser Punkt hat uns am Ende gefehlt.“ Der TSV Merklingen mit nur einem Sieg und der enttäuschende VfL Herrenberg ganz ohne Zähler hatten keine Chance aufs Weiterkommen.

Ebenfalls ohne Punkte beendete der GSV Maichingen II seine Gruppe. GSV-Trainer Thomas Wohland nahm das Ausscheiden sportlich auf: „Wir hatten mit der Qualifikation schon unser Soll erfüllt. Dass wir hier alle vier Spiele verloren haben, hätte nicht sein müssen, aber wir haben uns auch nicht abschießen lassen.“

Für die Zwischenrunde qualifizierten sich als Gruppenerste Calcio Leinfelden-Echterdingen, der FTSV Kuchen und der FC Nöttingen. Als Zweite schafften FV Fortuna Böblingen, die Sportvg Feuerbach und der SC Stammheim den Sprung in den Finaltag. Als beste Gruppendritte dürfen auch der VfL Pfullingen sowie der TV Zuffenhausen am Sonntag nochmal vorspielen.