Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur 
Jürgen Wegner · 22.11.2019

Finanzkrise legt Pläne auf Eis

Sindelfingen: Die Sparflamme könnte Stand heute bis nach den Sommerferien glimmen

Bauzaun, aber keine Bauarbeiter: Wann es am Kunstrasen an der Rosnestraße weitergeht, ist offen.Bild: Wegner

Um die Finanzkrise zu überwinden, packt Sindelfingen neue Projekte erst an, wenn der Doppelhaushalt 2020/21 steht. Die ersten Ideen dafür landeten nach den Steuereinbrüchen in der Tonne, der neue Zeitplan liegt jetzt auf dem Tisch. Mit diesem sind die Stadträte nicht glücklich.

41 Millionen Euro, die für dieses Jahr fest eingeplant waren, gingen zurück an den Daimler. Die Stadt drehte den Geldhahn zu, um 2019 wenigstens einigermaßen die Kurve zu kriegen (die SZ/BZ berichtete). Der Blick richtet sich zwar wieder nach vorne, aber der Kurs ändert sich erst, wenn der Haushalt abgesegnet ist.


„Nicht zu investieren heißt nicht unbedingt auch sparen“, sagt der Grünen-Stadtrat Tobias Bacherle. Das ist der Tenor im Gemeinderat, denn verschobene Sanierungen werden in der Regel teurer. Und wenn Projekte wie die Marktplatz-Tiefgarage nicht angegangen werden, könne man sich grundlegende Überlegungen, wie man die Innenstadt attraktiver macht, schenken.


Offene Fragen


Planungen laufen weiter, Spatenstiche soll es nicht geben, aber Baustellen werden nicht abgebrochen, das sind die Leitlinien. Was bedeut das genau? Beispiele aus dem Sport, weshalb sich der VfL-Vize-Chef Andreas Bonhage die Sitzung anschaute: Am neuen Kunstrasen in der Rosenstraße gibt es immer noch nicht das Funktionsgebäude und deshalb keine richtigen Toiletten für die Zuschauer und auch keine wirkliche Kasse. Wie das in der Praxis läuft, könnte man sich am heutigen Samstag beim Heimspiel gegen den FC Wangen anschauen. Und während am Glaspalast die alte Geschäftsstelle gefallen ist, damit der Anbau der Sportwelt entsteht, würden nebenan die Tänzer ihre Zukunft gerne angehen und sind gespannt, wie es mit Zuschüssen dafür aussieht.


Der komplette Artikel steht am Samstag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de