Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Peter Maier · 23.03.2019

Fairplay führt bis auf den Bundesliga-Rasen

Fußball: Die Klasse 7c der Sindelfinger Goldberg-Realschule war die große Nummer beim Projekt „Mit Spaß und Spiel gegen Drogen und Gewalt“ von Polizei und VfB Stuttgart

VfB-Stadionsprecher Holger Laser (Dritter von links) interviewte die Schüler und Lehrer der Sindelfinger Goldberg-Realschule vor dem Bundesligaspiel gegen Hoffenheim. Bild: z

Weil die 7c der Sindelfinger Goldberg-Realschule den Fairness-Gedanken lebt, ohne Schiedsrichter auskommt und dabei auch noch gut Fußball spielt, durfte sie auf den Rasen der Mercedes-Benz-Arena. Das auch noch vor dem Bundesligaspiel des VfB Stuttgart gegen Hoffenheim. Es war der weiß-rote Abschluss des Projekts „Mit Spaß und Spiel gegen Drogen und Gewalt“ von VfB und der Polizei Baden-Württemberg.

Weil sich Kinder oft an erfolgreichen Sportlern orientieren, startete der VfB Stuttgart 2001 mit der Polizei Baden-Württemberg das Projekt „Mit Spaß und Spiel gegen Drogen und Gewalt“. Dabei unterstützt der Verein die polizeiliche Präventionsarbeit an Schulen, indem Mitarbeiter der Fanbetreuung und der Fußballschule des VfB Stuttgart gemeinsam mit Polizeibeamten Schulklassen besuchen.

Das Projekt startete im Oktober in Herrenberg mit einem Fußballturnier der Siebtklässler. Teamfähigkeit, Klassengemeinschaft und Konfliktlösung, aber auch der Umgang mit Niederlagen und Fairplay standen dabei im Vordergrund (die SZ/BZ berichtete). Ohne Schiedsrichter mussten die Schüler auskommen und lernten dabei zu reflektieren und sich im Sinne von Fairplay zu verhalten. Als Turniersieger stand die Klasse 7c der Goldberg-Realschule als einer von zwei Finalisten für die Abschlussveranstaltung in der Mercedes-Benz-Arena fest. Prominenter Besucher im Herrenberger Stadion war Ersatztorwart Alexander Meyer aus der Bundesliga-Mannschaft des VfB.

Das Projekt in der Schule

Außerdem besuchten von Oktober 2018 bis jetzt Christian Schmidt, Leiter der Fanbetreuung des VfB Stuttgart und Manuel Bierig von der VfB-Fußballschule gemeinsam mit Präventionsbeamten des Polizeipräsidiums Ludwigsburg Schulklassen. Dabei wurde das soziale Engagement des VfB Stuttgart vorgestellt und Unterrichtsstunden zu den Themenbereichen Drogen und Gewalt in der jeweiligen Klasse abgehalten.

Zum Abschluss gab es jeweils ein Torwandschießen auf dem Schulhof. Für die Schüler gab es das Fanshirt mit dem Aufdruck „VfB-Fairplay“. Als Schulklasse mit den meisten Treffern setzte sich die Klasse 7a der Jerg-Ratgeb-Realschule aus Herrenberg durch und war somit der zweite Finalteilnehmer.

Die beiden Siegerklassen schossen auf dem VfB-Trainingsgelände beim finalen Torwandschießen den Gesamtsieger aus. Hier setzten sich die Sindelfinger mit 5:2 Treffern durch. Unmittelbar danach wartete auf beide Schulklassen noch ein besonderes Highlight: Sie durften vor der Bundesliga-Begegnung zwischen dem VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim in den Innenraum des Stadions und den heiligen Rasen betreten, während sich die Teams direkt daneben bereits beim Warmlaufen befanden.

Bei einem Interview mit Stadionsprecher Holger Laser (Maichingen) betonte Kriminalrätin Ute Scholpp, die Leiterin des Referats Prävention beim Polizeipräsidium Ludwigsburg, die wichtigen Ziele des Projekts. „Wir möchten den Jugendlichen vermitteln, wie sie gewaltfrei mit Konflikten umgehen können. Der Fußball bietet die optimalen Rahmenbedingungen, um fair miteinander in Wettbewerb zu treten, die Kräfte zu messen und anschließend mit einem Handschlag friedlich auseinanderzugehen.“

Detlef Langer vom Polizeipräsidium Ludwigsburg, der das Projekt maßgeblich begleitete: „Wir verdeutlichen den Schülern, was unter Gewalt zu verstehen ist, und wollen ihnen beispielsweise durch Rollenspiele vermitteln, wie sie Konfliktsituationen ganz vermeiden oder gewaltfrei bewältigen.“

Anschließend wurden die Finalisten durch Manuel Bierig von der VfB-Fußballschule vor vielen Tausend Stadionbesuchern geehrt und bekamen jeweils ein handsigniertes VfB-Trikot und eine Urkunde.

Außerdem haben alle rund 570 Teilnehmenden für dieses Bundesliga-Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim Freikarten erhalten.