Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserer Mitarbeiterin 
Tamara Zondler · 13.12.2019

Erheblicher Mehraufwand für kleine Geschäfte

Kreis Böblingen: Die Kassenbon-Pflicht, die ab 1. Januar 2020 in Kraft tritt, macht Einzelhändlern, Bäckereien und kleinen Betrieben das Leben schwer

Das Kassengesetz sieht ab 1. Januar 2020 eine Kassenbon-Pflicht für jeden Betrieb vor. Bild: M. Schuppich/Adobe

Mehr Bürokratie und Kosten: Das Kassengesetz sieht ab 1. Januar 2020 eine Bon-Pflicht für jeden Betrieb vor. Gerade für kleine Geschäfte, wie etwa Bäckereien bedeutet das einen erheblichen Mehraufwand. Und umweltfreundlich ist das Gesetz auch nicht.

Ein Kassenzettel beim Einkauf in einem Modegeschäft ist seit Jahren gang und gebe, für den Fall, dass das gekaufte Teil doch nicht gefällt oder passt. Aber einen Beleg nach dem Einkauf beim Bäcker wird bis jetzt kaum ausgestellt. Genau das soll aber mit der „Belegausgabepflicht“ eingeführt werden. Eine Pflicht zur Mitnahme des Belegs, wie zum Beispiel in Italien, besteht dabei für den Kunden nicht. Das Kassengesetz wird im Rahmen der Kassensicherungsverordnung eingeführt und soll dabei helfen, Steuerbetrug zu umgehen.


Bürokratischer Aufwand


Geschäfte in Sindelfingen, wie Mode Klein und das „Teedösle“, sehen die Einführung der Kassenbon-Pflicht für ihr Unternehmen unproblematisch. „Wir haben schon immer ein Kassensystem, unsere Kunden bekommen bei jedem Einkauf einen Kassenzettel. Ob es zur Pflicht wird oder nicht, ist für uns unerheblich“, sagt die Inhaberin von Mode Klein in der Planiestraße, Carola Klein. Den Bon müsse man als Nachweis für den Kauf und für den Fall eines Umtausches mitgeben. Der bürokratische Aufwand bleibt mit dem neuen Kassengesetz für sie gleich.


In den Bäckereien ist die Einstellung zur Belegausgabepflicht kritischer. Die Filialleiterin der Bäckerei Sehne am Sindelfinger Marktplatz, Mariella Franc, findet: „Es wird stressiger für uns und es gibt sicher mehr Diskussionen mit der Kundschaft“. Aus ihrer Sicht fehlt es an der nötigen Aufklärung über den Hintergrund des Gesetzes. „Es macht ja Sinn, dass man Steuerbetrug unterbinden will, aber die Menschen müssen das auch nachvollziehen können“, so Mariella Franc.


Durch das Kassengesetz kommt es zu höheren Kosten, rechnet die Filialleiterin vor. Man brauche zum Beispiel viel mehr Kassenrollen. „Für große Rechnungsbeträge ist die Kassenbon-Pflicht in Ordnung, aber für einen kleinen Einkauf ist es sinnlos“, so Mariella Franc


Mehr dazu steht am Samstag in der SZ/BZ und unter www.szbz.de