Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






13.10.2015

Einsatz für globale Gerechtigkeit

Schule: Max-Planck-Gymnasium Böblingen ist jetzt Fairtrade-Schule

Eine besondere Unterbrechung gab es im Schulalltag des Max-Planck-Gymnasiums (MPG). Die Schule wurde zur ersten Fairtrade-Schule in Böblingen gekürt. In einer Feierstunde ist das MPG nach einem Jahr vielfältiger Aktionen offiziell ausgezeichnet worden. Damit ist das MPG die 53. Fairtrade-School in Baden-Württemberg.

Mit der im Pausenhof versammelten Schulgemeinde feierten geladene Gäste der Fairtrade-Town Böblingen wie Bürgermeister Ulrich Schwarz, die Abgeordneten Florian Wahl und Paul Nemeth die Auszeichnung gebührend. Im Zentrum stand die feierliche Überreichung der Auszeichnungsurkunde.

Nach einem Grußwort des Schulleiters Wolfgang Zimmermann sprach der Erste Bürgermeister der Stadt, Ulrich Schwarz, anerkennende Worte angesichts der vielfältigen Aktivitäten der jungen Menschen für (Handels-)Gerechtigkeit in der Welt. Im Namen der Stadt überreichte er einen Gutschein von 100 Euro für die Bestückung des schulischen Weltlädchens.

Tina Röhnert, Leiterin des Schulteams FairPlanck und Berichterstatterin aller Aktivitäten in den Internetblogs, erläuterte die Entstehung der MPG-Fairtrade-Bewegung: „Bei unseren Schülern löste das Schicksal der Kinder in Entwicklungsländern großes Mitgefühl aus. Deswegen engagierten sie sich über den Unterricht hinaus in sozialen Projekten.“

Bewusstseinsbildung zum Thema „Globale Gerechtigkeit“ hat das MPG schon lange im Blick. Und die Schülerschaft ließ Taten folgen, verstärkt im Lauf des letzten Jahres, als sich im MPG ein Arbeitskreis bildete aus Lehrerinnen, Elternvertreterinnen und etwa 30 Schülern.

Mitglieder des Arbeitskreises FairPlanck sowie der Projektgruppen stellten Aktivitäten vor: Zuletzt wurden Kekse aus fairem Handel bei der Willkommensfeier der Fünftklässler verteilt und das Mangoprojekt mit Waffelverkauf und Erlös zur Verbesserung der Lage philippinischer Straßenkinder erhielt eine Auszeichnung beim Wettbewerb „Fair is School“.

Es gab einen Verkauf von Fairtrade-Rosen zum Valentinstag und eine Weihnachtsmann-Aktion mit Fairtrade-Schokolade. Schüler nahmen die Textilindustrie unter die Lupe und es wurde eine App programmiert, welche die Lage und Bestückung der Weltläden im Kreis Böblingen anzeigt.

Besonders wichtig ist der inzwischen wöchentliche Pausenverkauf von fair gehandelten Produkten. Der Weltladen hat dabei nicht nur die Funktion, Produkte zu verkaufen, sondern er informiert auch über den fairen Handel und die Aktivitäten am MPG. Auch sind die Eltern dabei, indem sie bei Schulveranstaltungen fairen Kaffee und Säfte ausschenken. Im Lehrerzimmer gibt es seit Jahren ausschließlich Gepa-Kaffee.

Die Schüler des MPG wollen mit ihrem Engagement dazu beitragen, dass den Kindern in den Ländern des Südens Bildungschancen ermöglicht werden, so wie es die Jugendlichen hier als selbstverständlich erfahren. Mit Plakaten, Spruchbändern und einem selbst erdachten Fairtrade-Lied wurden die Aktionen veranschaulicht. Umrahmt wurde die Feierstunde mit zum Thema passenden flotten Liedern des Schulchors.

Einen Überblick über die schulischen Aktivitäten des MPG um den Fairen Handel gibt es unter https://blog.fairtrade-schools.de/author/ftschool340/ sowie http://www.boeblingen.de/,Lde/start/BuergerPolitik/Fairtrade.html im Netz.

Das Max-Planck-Gymnasium ist die erste Fairtrade-Schule in Böblingen. Bild: z