Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur Philipp Hamann · 20.08.2015

Die weiße Fahne bleibt im Schrank

Fußball – Verbandsliga: Der VfL Sindelfingen hat eine durchwachsene Vorbereitung hinter sich und will dennoch morgen gegen den VfL Nagold „alles in die Waagschale werfen“

Der grenzenlose Jubel nach der Landesliga-Meisterschaft ist beim VfL Sindelfingen einer gewissen Ernüchterung gewichen. „Wir haben eine durchwachsene Vorbereitung hinter uns“, sagt Trainer Maik Schütt. Doch klein beigeben will der VfL-Coach deshalb nicht: „Wir werden alles in die Waagschale werfen und für unsere Gegner so unangenehm wie möglich sein.“

Das soll am morgigen Freitagabend (Anpfiff 18.30 Uhr) auch der VfL Nagold im ersten Saisonheimspiel zu spüren kommen.

Es ist der erste Auftritt des VfL im Floschenstadion seit dem letzten Landesligaheimspiel der vergangenen, erfolgreichen Saison. „Der Rasen gleicht einem Teppich. Der sieht so gut aus wie das Grün in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena. Da muss man den Platzwarten auch mal ein großes Kompliment aussprechen“, sagt Sindelfingens sportlicher Leiter Thomas Dietsche.

Es ist angerichtet, doch die personelle Situation treibt Maik Schütt die ein oder andere Sorgenfalte auf die Stirn. Vor allem die Urlaubsplanung seiner Schützlinge stößt dem VfL-Trainer sauer auf. „Wir konnten in keinem Testspiel unsere Wunschformation aufbieten“, sagt Maik Schütt.

19 Gegentore kassierte der VfL in den neun Vorbereitungspartien. Allein vier am vergangenen Samstag in Ehningen. „Wir hatten vor diesem Spiel um 17 Uhr zwar drei Trainingseinheiten in den Beinen, doch das darf uns nicht passieren. Wir haben den TSV zum Toreschießen eingeladen. Wenn wir so weitermachen, gibt es in der Verbandsliga ein böses Erwachen“, sagt Maik Schütt.

Aber eine Medaille hat immer zwei Seiten. Der VfL hat in der Vorbereitung auch 27 Mal getroffen. Maik Schütt: „Dabei hatten wir zu Beginn noch Probleme mit der Chancenverwertung.“

Das trifft auf Oliver Glotzmann allerdings nicht zu. Dem Mittelfeldspieler gelangen in der vergangenen Woche, beim 7:1 gegen Oberliga-Absteiger Pforzheim und beim 3:2 gegen die U19 der Stuttgarter Kickers, jeweils drei Tore. Mit insgesamt acht Treffern ist Glotzmann der erfolgreichste Schütze der Sindelfinger in der Vorbereitung. Andreas Poser folgt mit fünf Treffern. „Die beiden harmonieren immer besser zusammen“, sagt Maik Schütt.

Auf dieses Duo setzt der Sindelfinger Trainer auch seine Hoffnungen im Heimspiel gegen Nagold. Oliver Glotzmann wird die Blau-Weißen auch als Kapitän aufs Feld führen, denn der etatmäßige Spielführer Daniel Kniesel heiratet morgen. Er steht dem VfL erst wieder am dritten Spieltag im Derby gegen die SV Böblingen zur Verfügung.

Dann fehlt allerdings Oliver Glotzmann. Maik Schütt: „Er ist bei einem DFB-Lehrgang als Begleittrainer im Einsatz.“ Neuzugang Alex Aleman beginnt am 1. September eine Ausbildung und bekam von seinen Eltern eine Reise geschenkt. Sein Debüt im VfL-Trikot muss warten.

Gegen Nagold muss Sindelfingen allerdings auch auf Alexander Gans, Kevin Müller, Thorsten Schneider, Dominik Pretz, Yasin Horoz, Marcel Pross, Patrick Wünsch und Denis Radojkovic (alle verletzt) verzichten. Torhüter David Kocyba wird heute aus dem Urlaub zurück erwartet, deshalb wird morgen Abend Nikolai Hellwig zwischen den Pfosten des Sindelfinger Tores stehen.

Hüseyin Kuyumcu gehörte zu den Lichtblicken in der Vorbereitung, doch beim Start ist er nicht dabei. Maik Schütt: „Er belohnt sich jetzt mit einem Urlaub.“ Auch Lars Jäger verabschiedete sich zu Wochenbeginn in den Urlaub.

Dennoch wird der VfL Sindelfingen morgen Abend elf Spieler auf dem Platz und sieben auf der Ersatzbank haben. Dazu werden auch beiden Ex-Metzinger Frederick Mohr (Abwehr) und Martin Frick (Mittelfeld) gehören. Beide werden in der Startelf stehen. Auch Mahmut Yorulmaz hat gute Chancen. „Er war in der Vorbereitung unser Topscorer“, sagt Maik Schütt.

Deshalb wird der VfL auch nicht die weiße Fahne hissen. Im Gegenteil: „Wir werden alles in die Waagschale werfen.“ Dabei könnte auch Kevin Schuster mithelfen. Der Verteidiger ist aus Belgien zurück.

Die Party ist vorbei, morgen Abend beginnt für den VfL Sindelfingen das Abenteuer Fußball-Verbandsliga. Bild: Photo 5