Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter 
Bernd Heiden · 02.04.2020

Dank Corona in die Digital-Ära

Sindelfingen: „Kultur in Quarantäne“ gibt Einblick in den Musikschulbetrieb trotz verschlossener Türen – SMTT bietet Online-Unterricht

Die Schulen sind im derzeitigen Corona-Ausnahmezustand geschlossen. Das gilt auch für die Sindelfinger Schule für Musik, Theater und Tanz (SMTT). Dennoch ruht der Musikunterricht nicht ganz. SMTT-Chef Musikdirektor Markus Nau und SMTT-Fachbereichsleiterin Barbara Gräsle erklärten im Livestream von „Kultur in Quarantäne“, wie die Schule trotz Virendrohung weiterläuft.

Freilich, auch die SMTT trifft die Corona-Krise hart. Im Live-Interview per Videoschalte (Bild: Marc Hugger) erzählt Markus Nau den beiden Moderatoren Junge-Bühne-Leiter Ingo Sika und Leonie Rothacker, was ausgeknockt wurde: Im Prinzip wurde der Musikschule fast die gesamte Ouvertüre zu den diesjährigen Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen verhagelt.

 

Angesichts des 60-jährigen Bestehens gibt es im Live-Stream selbstredend auch einen kurzen Durchmarsch durch die Schulhistorie: 1960 gegründet und zunächst angesiedelt im Alten Rathaus in der Altstadt, 1966 verlegt ins vormalige Wilhelminenheim in der Villa Wittmann, ab 1974 unter städtischer Trägerschaft laufend zog die SMTT 1986 in ihr heutiges Domizil in der Wolboldstraße. Dort werden heute rund 1700 Schüler von 45 Lehrkräften in praktisch allen Instrumenten von Blockflöte über Harfe bis zu Kirchenorgel unterrichtet.

 

 

Nicht für alle, aber etliche Schüler gilt das auch in Corona-Zeiten. „Die Corona-Krise hat uns volle Kanne getroffen. Aber nach dem ersten Schock ist die Kreativität losgegangen, und wir haben uns mal kurz ins digitale Zeitalter katapultiert“, erzählt Markus Nau. Denn die Lehrerinnen und Lehrer unterrichteten derzeit ganz viel online.

 

 

Zu ihnen zählt Barbara Gräsle. Sie sei die erste Woche nach Schulschließung noch skeptisch gewesen, erzählt die Gitarre-Fachbereichsleiterin. Auf eine erste Anfrage unter ihren Schülern hätte die Hälfte Interesse am Online-Unterricht bekundet. Und der Ablauf habe nun alle ihre Erwartungen übertroffen. Gerade die Kleinen hätten extreme Selbstständigkeit an den Tag gelegt und sie während des Unterrichts über den Rechner „fast eingesaugt“, schildert sie ihren Eindruck vom Unterricht, der mittels Programmen wie Skype läuft.

 

 

Die Gitarristin ist schon jetzt sicher, dass auch nach überstandener Corona-Krise das Online-Format Teil ihrer Unterrichtspraxis bleibt. Denn es biete gerade für erwachsene Schüler Vorteile.

 

 

Der komplette Artikel steht am Freitag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de

 

 

 

 

 

Kultur in Quarantäne zeigt am Freitag, 3. April, 19 Uhr, den Tanzfilm „Garden of Others“ von Pascal Sangl. Am Sonntag, 5. April, 14 Uhr, geht es weiter mit der 2. Folge des Kinderhörspiels „Quiddl & Quaddl“. Live-Stream und aufgezeichnete Sendungsvideos unter www.kultur-in-quarantaene.de oder über die Facebook-Seite von Junge-Bühne-Sindelfingen. Dort gibt es auch weitere Infos zur Spendenaktion.