Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Ronald Lars · 04.06.2020

Bolzplätze und Spielfelder wieder geöffnet

Böblingen: Sportanlagen und Bäder für Vereinsbetrieb folgen nach den Pfingstferien

Auch in Böblingen haben seit dem 2. Juni die Bolzplätze und Spielfelder wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Spielplätze und Pausenhöfe von Schulen sind für die Öffentlichkeit außerhalb des Schulbetriebs ebenfalls wieder zugänglich. Die Stadtverwaltung Böblingen bittet sehr darum, hier die geltenden Abstands- und Hygienevorgaben einzuhalten.

Mit gegenseitiger Rücksicht können alle dazu beitragen, dass es im Stadtgebiet zu keinen weiteren Neuinfektionen kommt. Zwar ist das – vor allem bei Kindern – nicht immer möglich, aber: Da beim klassischen Fußballspielen erhöhter Körperkontakt unvermeidbar ist, wird gebeten, derzeit darauf zu verzichten und andere Varianten zu nutzen (zum Beispiel Pass-Spiel, Sieben-/Elf-Meter-Schießen), bei denen sich der Abstand einhalten lässt (Bild: z).

 

Die Verbots-Beschilderung ist bzw. wird abgehängt und das Absperrband entfernt.

 

 

Sporthallen und Hallenbäder öffnen nach Pfingstferien für angeleitete Aktivitäten

 

 

Die städtischen Sport- bzw. Turnhallen, der Anbau Hallenbad Schönaicher Straße und das Hallenbad in Dagersheim sind zum Trainingsbetrieb unter Auflagen für den organisierten Sport, also etwa in Vereinen, ab 15. Juni wieder geöffnet. Einzelne Sporthallen sind technisch bzw. organisatorisch bedingt noch etwas länger geschlossen.

 

 

Zu den Auflagen gehören strenge Abstands-, Hygiene- und Verhaltensregelungen mit Benennung von Verantwortlichkeiten und Dokumentation der Teilnehmer. Dazu hat das Amt für Jugend, Schule und Sport eine eigene städtische Betriebsordnung für die Sporthallen und Bäder erstellt, die es zusätzlich zu den Vorgaben der einzelnen Sportverbände zu beachten gilt.

 

 

Die entsprechenden Regelungen sind den Vereinen und Beteiligten kommuniziert, die sich dazu mit dem Amt für Jugend, Schule und Sport abstimmen.