Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Bernd Heiden · 26.01.2018

Ausschuss gibt grünes Licht für die Lidl-Pläne im Mahdental

Sindelfingen: Gutachter sagen, dass alle Vorgaben beim Discounter-Projekt eingehalten werden

Lidl kann seine Pläne in der Mahdentalstraße zum Bau eines erweiterten Discounters weiter verfolgen. Bei vier Gegenstimmen und einer Enthaltung befürwortet der Technik- und Umweltausschuss (TUA) die entsprechenden Pläne der Verwaltung.

Bereits seit sieben Jahren ist klar, dass der Discounter am Bau eines Lebensmittelmarktes in der Mahdentalstraße 45 auf dem ehemaligen Gelände der Firma Richard Mayer interessiert ist. Die alten Gebäude sind abgerissen, seither klafft dort eine hässliche Lücke (die SZ/BZ berichtete mehrfach).

Erneut Sand ins Projektgetriebe kam durch Änderungswünsche von Lidl. Das Unternehmen meldete Ende 2016 an, statt der ursprünglich beantragten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche nun einen Discounter mit 1700 Quadratmeter errichten zu wollen. Bei diesen sprunghaft gestiegenen Größenordnungen hatte der Gemeinderat Bedenken.

Dennoch erfolgte der Aufstellungsbeschluss für die notwendige Änderung des Bebauungsplans. Im TUA stellte der Abteilungsleiter Stadtplanung, Michael Paak, nun den derzeitigen Sachstand vor.

Bei den 1700 Quadratmetern bleibt es. Davon sind aber nur reell 1300 Verkaufsfläche, die übrige Fläche wird zum Großteil für den Verkehr benötigt. Im Obergeschoss des Komplexes ist nicht wie einst angedacht Hotelnutzung vorgesehen, sondern die Einrichtung von kleinen Mietappartements zu längerfristiger Nutzung, etwa für auswärtige Arbeitskräfte am hiesigen Wirtschaftsstandort. Für den Discounter sind 123 Stellplätze vorgesehen, ein Teil davon in einer Tiefgarage im Gebäude. Dort soll auch die Anlieferung erfolgen. Teil zwei des Lidl-Projekts ist Wohnbebauung auf dem östlich anliegenden Areal.

Mehrere Gutachten, darunter einige Wirtschaftsgutachten sehen alle Vorgaben erfüllt. Prognostiziert wird, dass 84 Prozent des Umsatzes aus dem näheren Umfeld generiert werden und im umliegenden Einzelhandel nicht mehr als zehn Prozent Umsatzverluste zu erwarten sind. Das Verkehrsgutachten sieht keine Beeinträchtigung der umliegenden drei Knotenpunkte, sofern auf der Mahdentalstraße eine Linksabbiegespur für die Tiefgarage eingerichtet wird. An der Nordseite wird eine Lärmschutzwand benötigt.

Während CDU, SPD, Grüne und Linke das Projekt trotz Skepsis in Detailfragen wie Auswirkung auf die Innenstadt und tatsächlicher Realisierung von Wohnbebauung begrüßen und gerade für das Königsknoll eine Verbesserung der Nahversorgung sehen, äußert Ingrid Balzer (Freie Wähler) erhebliche Bedenken: Sie zweifelt grundsätzlich am Discounterbedarf am geplanten Standort mit Verweis auf den Kaufland-Markt in der Schwertstraße.

Und mit „Eine absolute Katastrophe“, erinnert sie an die kritische Verkehrssituation, die wegen Rückstau beim Lidl-Markt in der Leonberger Straße besteht. Eine Situation, die sie nun auch für die Mahdentalstraße befürchtet.

Am 20. Februar wird der Gemeinderat entscheiden, ob Lidl die eingereichten Pläne weiter verfolgen kann. In einem idealen Zeitplan stellte Michael Paak einen Satzungsbeschluss über einen neuen Bebauungsplan noch im letzten Quartal dieses Jahres in Aussicht.

Seit Jahren klafft eine hässliche Lücke an der Mahdentalstraße in Sindelfingen. Hier will Lidl bauen. Bild: Archiv