Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserer Mitarbeiterin Ronja Hornik · 04.04.2017

Zwölf Zylinder für die Zukunft

Maichingen: Die Stadtwerke nehmen ein neues Modul für das Blockheizkraftwerk Grünäcker in Betrieb

Zwölf Zylinder, eine thermische Leistung, die mit einem Abgaswärmetauscher auf 712 Kilowatt gesteigert wird. Mit dem neuen, 550 000 Euro teuren Modul ist das Blockheizkraftwerk der Sindelfinger Stadtwerke im Grünäcker wieder auf dem neuesten Stand der Technik.

Feierlich drückte Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer zusammen mit Dr. Karl Peter Hoffmann, dem Geschäftsführer der Stadtwerke Sindelfingen, und Gebhard Gentner, dem Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall, auf den großen roten Knopf, der das neue Modul des Blockheizkraftwerks (BHKW) Grünäcker symbolisch in Gang setzt.

Steht man direkt vor dem Modul, ist es so laut, dass man sich kaum noch unterhalten kann. Deswegen wurden die Gäste, unter denen auch mehrere Vertreter des Sindelfinger Gemeinderats waren, mit Ohrstöpseln ausgestattet. Das Gebäude an sich ist im Wohngebiet aber so gut isoliert, dass nichts außer einem sanften Summen von draußen zu hören ist. Aus dem Schornstein kommt ein dünner Rauchfaden, aber dabei handele es sich um einfachen Wasserdampf.

„Ich finde, dass es sich bei dem BHKW-Modul um ein spannendes und innovatives Projekt handelt“, sagt Bernd Vöhringer. „Ich freue mich sehr, dass wir mit den Stadtwerken Sindelfingen einen starken Partner an unserer Seite haben, der großen Wert auf eine ökologische Wärmeerzeugung legt. Mit dem neuen BHKW-Modul im Grünäcker leisten die Stadtwerke einen wichtigen Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz.“

Das Kraftwerk Grünäcker versorgt seit 1995 die Wohngebiete Grünäcker, Allmendäcker und die Schwenninger Straße mit Wärme und Strom. Da das alte Modul nach über 20 Jahren Laufzeit technisch veraltet war, haben die Stadtwerke rund eine halbe Million Euro in den Kauf des neuen Moduls investiert. Damit soll die Versorgung des Neubaugebiets Allmendäcker II gesichert sein, das die Stadt jetzt starten will. Außerdem erfülle die neue Anlage die Vorgaben der Wärmegesetze von Bund und Land weit über das geforderte Ziel hinaus.

„Es ist wichtig, dass wir jetzt eine Infrastruktur für die Zukunft schaffen“, sagt Gebhard Gentner, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall, die an den Stadtwerken Sindelfingen mit 29,9 Prozent beteiligt sind. 20 Prozent hält die EnBW-Beteiligungsgesellschaft, mit 50,1 Prozent hat die Stadt Sindelfingen die Mehrheit im Energieversorgungs-Unternehmen.

Roter Knopf für die Zukunft: Karl Peter Hoffmann, Dr. Bernd Vöhringer und Gebhard Gentner (von links) starten das neue Modul im Grünäcker-Kraftwerk. Bild: Hornik