Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Wilfried Vilz · 23.10.2009

Zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen

Judo: Sindelfingen überzeugt bei Baden-Württembergischen Judo-Einzelmeisterschaften der Männer U16

Vier am Start, vier in den Medaillenrängen: Jeweils Gold für Fabian Hässner (bis 40 Kilogramm) und Alec Meiling (bis 55 Kilogramm) und Bronze für Andi Finkbeiner (bis 46 Kilogramm) sowie Thorsten Müller (bis 40 Kilogramm) - die Ausbeute der VfL-U16-Judokämpfer bei den Baden-Württembergischen Titelkämpfen in Kirchheim/Teck kann sich sehen lassen.

 

Fabian Hässner war in seinem Pool in der Vorrunde im ersten Kampf mit einem Haltegriff beim Backnanger Robin Mangold erfolgreich. Im zweiten Kampf stand der Sindelfinger dem Backnanger Marcel Andri gegenüber. Nach nur wenigen Sekunden machte Fabian kurzen Prozess mit seinem Gegner: Ein Schulterwurf mit anschließendem Haltegriff - und Fabian hatte vorzeitig gewonnen. Damit war Fabian Pool-Erster und traf in der Finalrunde auf seinen Vereinskameraden Thorsten Müller, der in seinem Pool nach einem Sieg und einer Niederlage Pool-Zweiter geworden war. Im Kampf der beiden VfL-Judoka war Fabian der erfolgreichere. Er nahm seinen Gegner in einen Haltegriff und siegte vorzeitig. Thorsten Müller verpasste so zwar das Finale, war aber mit seinem zweiten Platz im Pool bereits Dritter und Bronzemedaillengewinner. Fabian Hässner setzte sich im Finale gegen den Steinheimer Simon Lay gegen Kampfesende doch noch durch und holte so den baden-württembergischen Meistertitel.

 

Die Markenzeichen von VfL-Kämpfer Alec Meiling sind blitzschnelle Schulterwürfe und Abtaucher. Mit diesen Techniken brillierte der Sindelfinger auch in Kirchheim. Seinem Schulterwurf fiel als erster der Eltinger Zdelbil zum Opfer. Dann war es der Esslinger Christian Palesco, der kein Mittel gegen die Schulterwurfattacken des VfL-Kämpfers fand. Niklas Miller vom JC Herrenberg fand ebenfalls kein Rezept gegen den Sindelfinger. Länger dauerte es im Halbfinale gegen den Steinheimer Norman Kästle. Alec Meiling ging mit einer kleinen Wertung in Führung, dann wurde der Steinheimer von den Kampfrichtern mit einer Strafe belegt. Schließlich nahm Alec Meiling seinen Gegner in einen Würgegriff und zwang ihn zur Aufgabe. Damit stand der Sindelfinger im Finale gegen den Fellbacher Raffaele Papaccio. Und hier dauerte es gerade mal 20 Sekunden, bis der VfL-Kämpfer seinen Gegner mit einem Abtaucher aufs Kreuz gelegt und sich so den baden-württembergischen Meistertitel gesichert hatte.

 

Der dritte VfL-Kämpfer bei diesen Meisterschaften, Andi Finkbeiner, unterlag im ersten Kampf dem Affalterbacher Dersch in einem Haltegriff. In der Trostrunde schlug er den Esslinger Riexinger und holte anschließend den Reutlinger Jan Reinöl mit einem Schulterwurf von den Beinen. Ein Schulterwurf beim Backnanger Joschka Zettler war es auch, der dem Sindelfinger den Einzug ins kleine Finale um Platz drei gegen den Nürtinger Achim Rotweiler sicherte. Den Kampf um die Bronzemedaille entschied Andi Finkbeiner dann mit einem Haltegriff für sich.

 

VfL-Kämpfer Fabian Hässner (rechts) setzt im Finale zum Außensichelwurf beim Steinheimer Simon Lay. Bild: Vilz