Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






25.04.2018

„Zum Glück gibt es Rauchmelder“

Bild: SDMG/Dettenmeyer

Blaulichtgewitter auf dem Sindelfinger Goldberg – es geht glimpflich aus. 9 Einsatzwagen von Feuerwehr, DRK und Polizei sind am Mittwochmittag in Minuten vor Ort, weil erst Fett auf dem Herd brannte und dann der Rauchmelder anschlug.

Feuerwehr-Einsatzleiter Walter Egeler hatte nach dem Einsatz fast schon gute Laune. „Zum Glück gibt es Rauchmelder. Wenn dieser verhindert, dass Menschen zu schaden kommen, ist das einfach klasse. Und ich muss sagen: Dieses Haus funktioniert.“

Genau, wie die so genannte Rettungskette, also das Zusammenspiel der Einsatzkräfte. Als diese kurz nach 13.30 Uhr auf dem Goldberg eintreffen, geht es maximal noch um Schadensbegrenzung – auch das hält sich verhältnismäßig im Rahmen.

Ausgelöst hat den Einsatz eine Szene, wie sie viele kennen. In der Küche bereitet eine Mutter Essen vor. Dann aber geht es schnell. Fett entzündet sich im Kochtopf. Die Flammen schlagen Richtung Abzugshaube, Rauchschwaden breiten sich aus. Der Melder schlägt an, eine Nachbarin alarmiert die Feuerwehr.

Minuten später biegen die Einsatzkräfte in die Gotenstraße ein. Schon zu diesem Moment scheint das Feuer unter Kontrolle – doch dieser Schein kann trügen und Glutnester könnten sich auch unter Verkleidungen ausbreiten. Gefahr besteht also immer noch im Mehrfamilienhaus mit insgesamt 11 Wohnungen. Die Feuerwehr ist deshalb mit einem Löschzug vor Ort, also vier Fahrzeugen und 22 Mann Besatzung. Vom Deutschen Roten Kreuz rücken drei Rettungswagen an, auch der Notarzt ist da. Die Polizei sichert den Einsatzort.

Die Menschen sind zu diesem Zeitpunkt schon aus den Wohnungen, sechs von ihnen haben Rauch eingeatmet und werden untersucht. Ins Krankenhaus muss niemand. Auch weil der Rauchmelder auslöste, ist das Feuer schnell gelöscht. „Es hat wohl gereicht, den Topf von der Kochstelle zu ziehen“, sagt Walter Egeler. Die Feuerwehrleute schrauben ein paar angekokelte Küchenteile ab, zerlegen den Fettfilter der Abzugshaube und kontrollieren mit der Wärmebildkamera, dann ist der Einsatz beendet.