Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Konrad Buck · 13.01.2018

Wirbel um Reden beim Neujahrsempfang

Nufringen: Der neue Bürgermeister Ingolf Welte darf morgen kein Grußwort sprechen

Wer spricht beim Nufringer Neujahrsempfang am morgigen Sonntag? Antwort: Bürgermeisterin Ulrike Binninger und der GHV-Vorsitzende Dominic Borrelli, aber nicht der neue Bürgermeister Ingolf Welte.

Die Gemeinde Nufringen und der Gewerbe- und Handelsverein (GHV) richten gemeinsam den Neujahrsempfang aus – von Harmonie war im Vorfeld aber wenig zu spüren. In den vergangenen Jahren wandten sich jeweils der GHV-Vorsitzende und die Bürgermeisterin an die Bürger, die in die Wiesengrundhalle gekommen waren. Da aber demnächst ein neuer Bürgermeister seinen Dienst antritt, kam der GHV-Vorsitzende Dominic Borrelli auf die Idee, den neuen Rathaus-Chef Ingolf Welte um ein Grußwort zu bitten: „Er macht einen sehr guten Eindruck, ich bin begeistert von ihm“, erklärte der GHV-Vorsitzende.

Ingolf Welte war willig und erklärte sich zu einem Grußwort bereit. Dominic Borrelli setzte daraufhin die Bürgermeisterin über die Programmänderung in Kenntnis. Ulrike Binninger unterband aber diese Absicht und setzte durch, dass es bei zwei Rednern bleibt. „Herr Borrelli hat das mit Herrn Welte vereinbart, ohne dass ich einbezogen war. So läuft das nicht, das macht man mit mir nicht“, stellte die Rathaus-Chefin klar und ergänzte: „Die Organisation des Neujahrsempfangs liegt zwar mehr beim GHV, aber die Rechnung teilen wir uns.“ Als weiteres Argument führte Binninger ins Feld, dass sie vor 16 Jahren – kurz vor ihrem eigenen Amtsantritt – auch kein Grußwort gesprochen hatte. Damals war noch ihr Vorgänger Roland Wolf Bürgermeister.

Ingolf Welte erklärte gestern, dass er die Entscheidung der Bürgermeisterin akzeptiere und respektiere. „Ich hätte ein solches Grußwort auf jeden Fall nicht abgelehnt, aber ich will mich auch an Regeln halten und keine Probleme verursachen. Ich möchte mit allen Institutionen sehr gut zusammenarbeiten“, betonte der Polizeihauptkommissar, der am 14. Februar seinen Dienst im Rathaus antreten wird.