Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Werner Eberhardt · 31.08.2018

Wegweiser in die Zukunft des Designs

Sindelfingen/Pebble Beach: Weltpremiere für den EQ Silver Arrow von Mercedes-Benz / Aus dem Mercedes-Technologiecenter

Im kalifornischen Pebble Beach präsentierte Mercedes-Benz in der vergangenen Woche das Showcar Vision EQ Silver Arrow. Der Einsitzer, der von Designern und Ingenieuren in Sindelfingen entwickelt wurde, ist auch eine Hommage an den erfolgreichen Rekordwagen W 125 von 1937.

Die Lackierung in Alubeam-Silber erinnert an die aus Gewichtsgründen vom weißen Lack befreiten historischen Silberpfeile. Im Innenraum dominieren traditionelle, hochwertige Materialien wie Echtleder, poliertes Aluminium und massives Walnussholz. Das digitale Cockpit weist direkt in die Zukunft: Es umfasst einen gebogenen Panorama-Bildschirm mit Rückprojektion sowie einen ins Lenkrad integrierten Touchscreen.

„Mit historischen Silberpfeilen war Mercedes-Benz schon vor über 80 Jahren ein Geschwindigkeitspionier – unter anderem dank deren Stromlinienform“, sagt Gorden Wagener, der Chef-Designer der Daimler AG. „Daran knüpft der Vision EQ Silver Arrow an. Auf Beschleunigung und Fahrspaß ausgelegt, verkörpert er den progressiven Luxus und gibt einen Ausblick in die Zukunft unseres Designs. Damit treibt das Showcar die Formensprache unserer neuen Produkt- und Technologiemarke EQ auf die Spitze“, so Wagener.

Der Vision EQ Silver Arrow ist als Elektrofahrzeug konzipiert. Die Leistung des geräuschlosen Silberpfeils beträgt 750 PS. Der flache Akku im Unterboden hat eine nutzbare Kapazität von rund 80 Kilowattstunden und ermöglicht eine rechnerische Reichweite von über 400 Kilometern. Gekühlt wird die Batterie mithilfe von seitlichen Lüftungsschlitzen.

Ausblick auf Elektroautos

Mit dem Concept EQA hat Mercedes-Benz 2017 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt gezeigt, wie sich die EQ-Strategie in die Kompaktklasse übertragen lässt. Das Auto besitzt je einen Elektromotor an der Vorder- und Hinterachse mit einer Systemleistung von über 200 kW. Über eine front- oder hecklastige Momentenverteilung des permanenten Allradantriebs lässt sich die Fahrcharakteristik verändern. Welches Fahrprogramm gewählt wurde, zeigt das Concept EQA mit einem einzigartigen virtuellen Grill.

Mit dem Smart Vision EQ Fortwo hat Smart auf der IAA 2017 eine elektrische und autonome Vision für einen hocheffizienten und flexiblen Nahverkehr präsentiert. Die autonom und elektrisch fahrende Studie präsentiert ein konsequentes Konzept für zukünftige urbane Mobilität und das Carsharing der Zukunft. Das Fahrzeug holt seine Passagiere direkt am gewünschten Ort ab und verzichtet auf Lenkrad und Pedale.

Das Concept EQ, vorgestellt auf dem Pariser Autosalon 2016, war der Vorbote der neuen Produkt- und Technologiemarke EQ – eine Studie im Look eines sportlichen SUV-Coupés, die viele Elemente des Mercedes-Benz EQC, der 2019 auf den Markt kommt, vorwegnahm.

Der Weltrekordwagen von 1937

Vorbild für den Vision EQ Silver Arrow ist der W 125-Zwölfzylinder-Rekordwagen, den Mercedes-Benz 1937 auf Basis des Grand-Prix-Rennwagens gebaut hat. Für die neue Karosserie erhielt Mercedes-Benz 1937 wichtige Impulse aus der Flugzeugindustrie: Unter anderem aus den Entwicklungsabteilungen der Flugzeugwerke von Ernst Heinkel und von Willy Messerschmitt kam die Empfehlung, den vorderen Überhang zu verkürzen und die Front runder zu gestalten. Zudem wurde die Front weiter nach unten gezogen und lief an der Spitze steiler aus.

Das senkte wie erwünscht den Auftrieb an der Vorderachse. Ein längeres und stärker angehobenes Heck reduzierte den Auftrieb an der Hinterachse. Markantes Merkmal – und Inspiration für die Designer des Vision EQ Silver Arrow – war die runde, dem Grundriss und Querschnitt eines Tropfens nachempfundene Cockpitverglasung.

Rudolf Caracciola erreichte damit auf der Autobahn A 5 zwischen Frankfurt und Darmstadt 432,7 Stundenkilometer, ermittelt als Durchschnitt von Hin- und Rückfahrt. Dieser Geschwindigkeits-Weltrekord auf öffentlichen Straßen hatte bis November 2017 Bestand.

Info

In Stockholm präsentiert Mercedes-Benz am kommenden Dienstag, 4. September, das erste Elektro-Fahrzeug der EQ-Familie.