Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Werner Eberhardt · 17.04.2015

„Weg vom Erdöl, hin zum Strom“

Sindelfingen: Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter aus dem Bundesumweltministerium im Mercedes Technologie-Zentrum

Bis zum Jahr 2020 sollen in Deutschland eine Million Elektroautos unterwegs sein. Bei Mercedes-Benz wird intensiv an der Entwicklung der Elektromobilität gearbeitet.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium (BMUB), Rita Schwarzelühr-Sutter, informierte sich in dieser Woche im Mercedes Technologie-Center in Sindelfingen bei Forschungs- und Entwicklungsvorstand Prof. Dr. Thomas Weber über den Stand der Entwicklung der Elektromobilität bei der Daimler AG. Unter anderem untersuchte die Daimler AG in einem vom BMUB unterstützten Projekt kundengerechte „Range Extender“-Konzepte.

Elektroautos mit „Range Extender“ und „Plug-in-Hybride“ ermöglichen lokal emissionsfreies Fahren mit Elektroantrieb, bieten im Gegensatz zu rein batteriebetriebenen Fahrzeugen aber eine höhere Reichweite. Beim „Range Extender“ lädt ein zusätzlicher, klein dimensionierter Verbrennungsmotor bei Bedarf die Batterie nach. „Plug-In Hybride“ bieten lokal emissionsfreie Mobilität etwa im urbanen Einsatz, bei langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrennungsmotors.

„Größere Reichweiten erleichtern vielen Autofahrern den Einstieg in die klimafreundliche Elektromobilität. Mit Range Extendern oder Plug-in-Hybriden kann ohne Einschränkungen bei der Reichweite ein erheblicher Anteil der jährlichen Fahrleistung elektrisch erbracht werden. Wichtig ist, dass wir die führende Rolle der deutschen Automobilindustrie auch bei diesen innovativen Antriebstechnologien erhalten und weiter ausbauen. Damit sichern wir auch zukünftig hochwertige Arbeitsplätze in Deutschland“, sagte Schwarzelühr-Sutter.

Im Rahmen des Projekts „Kundengerechte Range Extender-Konzepte“ hat die Daimler AG alltagstaugliche Konzepte untersucht, die die ökologischen und ökonomischen Kundenanforderungen bestmöglich erfüllen. Eine gute Balance bieten demnach Fahrzeugkonzepte, die so viel lokal emissionsfreie Mobilität ermöglichen, wie für den Alltag erforderlich – bei einem für den Kunden akzeptablen Preis.

Nach ihrem Besuch in Sindelfingen ist die Parlamentarische Staatssekretärin davon überzeugt, dass die deutsche Automobilindustrie bei der Entwicklung innovativer Antriebstechnologien weltweit eine Spitzenposition einnimmt. So wird Mercedes-Benz bis 2017 in zehn Fahrzeugmodellen Plug-In-Hybrid-Antriebe anbieten.

„Um die Klimaschutzziele zu erreichen und unsere Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren müssen wir die Energiebasis des Verkehrs umstellen: weg vom Erdöl hin zu Strom aus erneuerbaren Energien. Elektrische Fahrzeugantriebe sind hierfür ein zentraler Baustein“, so Schwarzelühr-Sutter.

Info

Weitere Informationen zum Projekt „Range Extender“ und andere vom BMUB geförderte Projekte gibt es unter www.erneuerbar-mobil.de im Internet.

Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (links) mit Prof. Dr. Thomas Weber im Sindelfinger Technologie-Center von Mercedes-Benz. Bild: z