Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Peter Maier · 26.05.2011

Von der Würmtalbrücke in den Tod gestürzt

Ehningen: Unfall auf der Autobahn Richtung Singen

<str

ong>Bei einem Unfall auf der A 81 bei Ehningen ist in der Nacht zum Mittwoch ein 38-jähriger Mann aus dem Landkreis Tuttlingen ums Leben gekommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei hat der Mann sein stark beschädigtes Auto verlassen und ist dann von der Würmtalbrücke gestürzt.

Gegen 0.50 Uhr wurde der Polizeidirektion Böblingen über Notruf gemeldet, dass auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Ehningen und Hildrizhausen ein unfallbeschädigtes Auto auf der Fahrbahn steht.

Die eintreffende Streife entdeckte dann in der Tat im Bereich der Autobahnbrücke über das Maurener Tal auf dem linken Fahrstreifen einen stark beschädigten Hyundai, in dem beide Airbags ausgelöst hatten. Niemand saß in dem Wagen.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Suche fanden die Beamten unter der Autobahn-Brücke neben der Kreisstraße 1001 eine leblose Person. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 38-jährigen Mannes aus dem Landkreis Tuttlingen feststellen.

Nach den ersten Erkenntnissen der Polizei war der Autofahrer, auf der A 81 in Richtung Singen unterwegs und stieß, aus noch nicht geklärter Ursache zunächst gegen die rechte Schutzplanke und im Anschluss gegen die Mittelschutzplanke, wo der schwer beschädigte Wagen dann stehen blieb.

Nach den bislang durchgeführten Ermittlungen erscheine es nahezu ausgeschlossen, dass der 38-jährige Mann aufgrund des Unfallgeschehens aus seinem Fahrzeug geschleudert wurde, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Böblingen.

Kriminalpolizei ermittelt

Es sei vielmehr davon auszugehen, dass der Mann sein Fahrzeug eigenständig verließ und anschließend etwa zwölf Meter tief die Würmtalbrücke hinunter stürzte. Unter welchen Umständen dies geschah, ist aber nach Angaben der Polizei noch unklar. An den Ermittlungen beteiligt ist daher auch die Kriminalpolizei Böblingen.

Zur Klärung des Unfallherganges wurde auch ein Sachverständiger eingeschaltet. Bei dem Verkehrsunfall entstand außerdem ein Sachschaden in Höhe von 20 000 Euro.

Hubschrauber im Einsatz

Da zunächst nicht klar war, ob sich noch weitere Insassen in dem Auto befanden, forderten die Beamten einen Polizeihubschrauber an, der mit der Wärmebildkamera die Umgebung der Unfallstelle absuchte.

Doch weder der Hubschrauber noch die Beamten der Diensthundestaffel, die das Gelände mit den Hunden absuchten, fanden weitere Personen.

Die Autobahn in Fahrtrichtung Singen war zur Aufnahme des Unfalls bis 5 Uhr voll gesperrt, der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Ehningen ausgeleitet.

Tödlicher Unfall auf der A 81 bei Ehningen: Das stark beschädigte Unfallfahrzeug auf der Würmtalbrücke. Die Leiche des 38-jährigen Fahrers fand die Polizei unter der Brücke neben der Kreisstraße 1001. Bild: Stampe