Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






08.03.2019

Vom armen Schlucker zum Star

Es gibt sie also doch noch, die Geschichten von armen Schluckern, die nur durch ihre Musik zu weltbekannten Stars werden. Tom Walkers Geschichte ist eine solche. Für den Songwriter wird das Jahr 2019 wohl das Jahr seines Lebens. Seit wenigen Tagen ist er stolzer Besitzer eines „BRIT Awards“, eine der wichtigsten Auszeichnungen im Musikgeschäft weltweit – und das, ohne auch nur ein Album veröffentlicht zu haben.

Sein Debütalbum „What a time to be alive“ erschien nämlich genau eine Woche nach der Preisvergabe. Nur zwei Songs und ein Hit haben gereicht, den sympathischen Musiker in den erlesenen Kreis der wichtigsten Musiker Englands aufzunehmen.

Der im schottischen Glasgow geborene Tom wuchs in einem kleinen Ort in der Nähe von Manchester auf. Schon bald stürzte er sich Hals über Kopf in die Musik. Sein Lieblingsalbum, Michael Jacksons „Thriller“, hörte er gefühlt eine Million Mal. Mit dreizehn kaufte er sich seine erste eigene Gitarre. Während sich andere Kinder seines Alters mit Computerspielen und Fußball amüsierten, rockte der kleine Tom schon die Klubs und Konzerthallen bei AC/DC und den Foo Fighters. Dank seines Vaters, der auch ein großer Musikfan ist, sah er jede auch nur halbwegs relevante Band, die die Gegend besuchte.

Klar, dass es dann auch nicht lange dauerte, bis die ersten eigenen Songs geschrieben wurden. Er sparte so lange, bis er sich die nötige Ausstattung leisten konnte, um seine Lieder zuhause aufzunehmen. Sein größtes Problem: In der Kleinstadt, in der er wohnte, gab es niemanden sonst, der mit ihm Musik machen mochte. Also blieb ihm nichts anderes übrig, als jedes Instrument selbst zu lernen und einzuspielen. Tom finanzierte sich seinen Traum als Tagelöhner mit langweiligen Jobs und fand sich schon damit ab, sein Leben als Hobbymusiker und Koch zu verbringen.

Dann erzählte ihm ein Freund, dass man in London Musik studieren könne. Tom bewarb sich für einen Gitarren-Studiengang, wurde abgelehnt und belegte, eher aus Verlegenheit, Songwriting. Natürlich mangelte es wieder an Geld, und das WG-Leben war zwar familiär, aber eher wenig luxuriös. Er hatte viel Zeit, Songs zu schreiben, und genau das tat er. Er schrieb unter anderem „Leave a light on“. In ganz Europa läuft der Song seit der Veröffentlichung im Radio, wird millionenfach gestreamt und sorgt für Tom Walkers ersten „BRIT Award“.

Natürlich ist sein Erfolgshit auch auf dem eben erschienenen Debütalbum zu finden, inklusive vieler weiterer großartiger Songs. Da gibt es minimalistische, bluesige Momente neben tanzbaren Grooves. Es gibt das große Pathos direkt neben ganz leisen und romantischen Momenten. Die Songs erzählen Tom Walkers Geschichte. Er selbst meint, dass man keinen guten Song schreiben kann, wenn man nicht vorher jede Menge Mist erlebt hat.

So erzählt der 27-Jährige von der Londoner Trinkerszene und dann wieder vom Zusammengehörigkeitsgefühl in seiner WG. In „Fly away with me“ singt er über seine Anfangszeit in London als Straßenmusiker und erzählt von Nächten, die er auf Bahnhöfen verbracht hat. Es gibt viel zu entdecken auf diesem Album, und genau deswegen wird Tom Walker am Ende diesen Jahres nicht nur in England eine wirklich „große Nummer“ sein.

Zusammen mit Hitradio Antenne1 verlosen wir das aktuelle Album. Und so funktioniert es: Einfach die Telefon-Nummer 01 37 / 97 99 62 14 (pro Anruf 49 Cent aus dem deutschen Festnetz, gegebenenfalls abweichende Preise aus Mobilfunknetzen) wählen. Kein Aufsprechen von persönlichen Daten ist notwendig, da die Telefon-Nummer automatisch bis zur Auslosung gespeichert wird. Dies funktioniert auch bei ausgeschalteter Rufnummern-Übermittlung. Aus rechtlichen Gründen müssen die Mitspieler mindestens 18 Jahre alt sein. Die Aktion endet am Mittwoch, 13. März, um 13 Uhr. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt und müssen am Mittwoch zwischen 13.30 und 14 Uhr unter der gespeicherten Nummer erreichbar sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.