Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Spielen und Gewinnen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserer Mitarbeiterin Annette Nüßle · 22.11.2017

Verschwimmen mit Clowngesichtern

Böblingen: Max-Planck-Gymnasium feiert seine Premiere bei der Museumsnacht mit Kunst-Performance

Emotionen in der Kunst sind so vielfältig wie Gefühle im Alltag. Mit ihren Gefühlen und deren Anderen haben sich Schüler des Max-Planck-Gymnasiums Böblingen auseinandergesetzt und präsentierten in der Langen Nacht der Museen ihre Umsetzung als interdisziplinäre Kulturshow im Blauen Haus am Böblinger Postplatz.

Die alte Maschinenhalle ist eingetaucht in violettes Licht, die schwarzen Maschinen stehen als stumme Zeugen einer vergangenen Technik im Raum. Plötzlich lösen sich zwischen den Rohren und Schwungrädern schwarz gekleidete Tänzer und lassen so die kühle, technisierte Welt hinter sich. Sehen, hören und fühlen werden mit dem Tanz ausgedrückt und so den Zuschauern vermittelt. Sind die Bewegungen zu Beginn stakkatohaft, so werden sie im Laufe der Performance von Reinhilde Weiß-Freisinger und ihren Darstellern immer fließender.

Im Blauen Haus geht die Reise durch die Emotionen weiter. „Wir sind sehr froh, dass Alfredo Pucci, der zu den Mitbegründern des Blauen Hauses gehört, für die Tanzperformance das Bühnenbild gestaltete“, sagt Alona Negrich, die 2017 das Konzept für die Performance „Art of Emotions“ aus der Taufe gehoben hat, und verweist auf die Gemütszustände der großformatigen Clowngesichter.

Mit ihnen verschwimmen in der Choreografie von Heike Laws die beiden Tänzerinnen dank ihrer Körperbemalung und lösen sich im Laufe des Tanzes aus ihm heraus. Ausdrucksstark stellen sie ihre Emotionen von Trauer und Freude dar, bevor sie sich wieder in die beiden Gesichter bildlich gesehen zurückziehen und als Maske ihre Gefühle darstellen.

Die MPG-Voices (Chor-AG) und Band unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Alona Negrich entführen mittels stimmungsvollen Liedern in die Welt der Freude und Liebe, sorgen damit für einen weiteren Höhepunkt in der Reise durch die Emotionen. Viele weitere Aspekte werden durch die Projektionsfilme und Graffiti-Elemente der Kulturshow, für die Emma Neufeld verantwortlich zeichnet, deutlich und laden zum Träumen und Nachdenken ein.

Info

Die Performance „Art of Emotions“ war als zweistündige Show konzipiert und ist im Sommer 2017 am Max-Planck-Gymnasium aufgeführt worden. Im „Youtube“-Kanal gibt es ein über 20-minütiges Video unter den Stichworten Max-Planck-Gymnasium, Böblingen und „Art of Emotions“. Bei der Museumsnacht gab es mehrere Ausschnitte aus dem Programm im Blauen Haus Böblingen. Auf „Youtube“ ist zudem Alona Negrich mit eigenen Kompositionen zu hören.

Die Tänzerinnen des Max-Planck-Gymnasiums Böblingen in der Choreographie von Heike Laws zeigen bei der Museumsnacht im Blauen Haus Ausschnitte aus dem Kunstprojekt „Art of Emotions“ unter der Leitung von Alona Negrich. Bild: Nüßle