Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur Thomas Schröter · 10.08.2018

Über 3 Brücken darf man gehen

SZ/BZ-Sommertour (5): Verdauungsmarsch nach einem Besuch im Restaurant „Sulzbachtal“ / Mit Hotel und Gartenwirtschaft

  • Über drei Brücken führt der Weg im Sulzbachtal.

  • Draußen und drinnen kann man sich im Restaurant „Sulzbachtal“ vor einem Spaziergang stärken. Bilder: Schröter

Hier ist der Name Programm. Das Restaurant und Hotel „Sulzbachtal“ steht ... richtig, im Sulzbachtal. Und bei Wassergeplätscher kann man am Waldesrand regionale, schwäbische Küche genießen. Doch nicht nur das.

Bevor der Rostbraten, das Forellenfilet oder die Spinatknödel serviert werden, kurz noch ein Blick in die Chronik des Hauses: Erwin Knittel, Sonnenwirt in Schönaich, baute im Jahre 1953 sein neues Restaurant „Sulzbachtal“, das er dann im Februar 1954 eröffnete. Geografisch liegt das Restaurant zwischen Schönaich und Steinenbronn mitten in einem Wiesen- und Waldgebiet.

Im Jahr 1969 baute er zu seinem Restaurant, das bereits 50 Plätze, ein Nebenzimmer mit 20 Plätzen und eine Gartenterrasse mit 50 Plätzen hatte, noch einen Saal mit 80 Plätzen. Mit seiner Frau Klara führte er das Restaurant bis zum Oktober 1971.

Ab November 1971 übernahm sein Sohn Erich Knittel mit seiner Frau Ursula das Restaurant Sulzbachtal. Im Jahre 1983 wurden die Gartenwirtschaft und der Eingangsbereich neu gestaltet. 13 Jahre später, 1997, baute er nochmals um. Seit dieser Zeit besteht das Restaurant Sulzbachtal aus einem Restaurant mit 50 Sitzplätzen, einem Nebenzimmer für bis zu 60 Personen und einem neuen Saal für Feierlichkeiten mit bis zu 80 Gästen.

Im Sommer finden bis zu 100 Personen auf der mit Markisen beschatteten Terrasse Platz. Für die kleinen Gäste gibt es einen kleinen Spielplatz, viel Wald und Wiese, damit sie sich frei bewegen können. Und eine Reitanlage ist auch gleich in der Nähe.

Im Januar 2008 übergab Erich Knittel nun an die dritte Generation. Markus Knittel führt nun das Restaurant, zu dem auch ein Hotel gehört. Nach dem feinen Essen haben wir zwar noch nicht die Bettschwere, um hier zu übernachten, aber ein Verdauungsmarsch wäre nicht schlecht.

Ohne Landkarte

Am großen Parkplatz des Restaurants „Sulzbachtal“ steht leider keine Landkarte zur Orientierung. Einen gekennzeichneten Rundweg gibt es nicht ... aber die SZ/BZ-Sommertour. Wir nehmen vom Parkplatz den Weg zwischen Gebäude und Gartenwirtschaft bis zum Waldesrand. Dort geht es nach rechts. Der Blick schweift durch das Sulzbachtal bis hinüber nach Steinenbronn. Eine scharfe Linkskurve biegt ab in den Wald.

Doch gleich rechter Hand kommt ein kleiner Waldweg. Der führt mit einer Brücke über den Sulzbach - Mountainbiker fahren natürlich direkt durch das erfrischende Wasser. Auf der anderen Seite geht es hoch zu einem breiten Schotterweg.

Blick nach links

Hier halten wir uns links. Es geht jetzt aufwärts – auch wenn Radfahrer das Gefälle gerne ausnutzen und uns entgegenrollen. Auf der linken Seite lohnt sich immer wieder ein Blick in das Tal. Hier biegt nämlich ein kleiner Fußweg ab, den man nicht verpassen sollte. Wer zu einer Feuerstelle kommt, ist schon zu weit gelaufen – der SZ/BZ-Reporter vor Ort spricht aus eigener Erfahrung. Am Besten man dreht um und geht noch mal zurück. Von dieser Seite aus sieht man das Schild auch viel besser.

Der Waldweg schickt die Wanderer gleich zwei Mal über Brücken. Auf der anderen Talseite tauchen sie dann aus dem Wald auf einem breiten Weg wieder auf. Weiter geht es nach rechts, immer weiter nach oben.

Oben dann, kurz vor dem Waldesrand, sind die ersten professionellen Wegweiser zu sehen. Ihnen folgen wir nach links. Bevor die Straße, auf der die Autos zum Restaurant und Hotel „Sulzbachtal“ fahren, erreicht ist, kommt die große Frage: „War das genug?“ Wer die Spätzle schon gut verdaut hat, der sucht nach dem „Krummen Winkel“. Dieser Weg führt talabwärts exakt zum Anfangspunkt des netten Marsches an der Gartenwirtschaft.

Abstecher zum Stausee

Wer noch Lust zu mehr hat, kann noch einen Abstecher zum Sulzbach-Stausee machen. Einfach der Beschilderung über die Zufahrtsstraße und die Straße zwischen Schönaich und Steinenbronn folgen. Wer allerdings an der Schönaicher Kläranlage ankommt, ist vorher nicht links abgebogen – noch so eine Erkenntnis des SZ/BZ-Reporters vor Ort (eine Karte ist halt doch hilfreich).

Und noch ein Tipp: Bitte nicht enttäuscht sein, dass kein Wasser im Stausee ist. Das hat auch nichts mit der Hitzewelle zu tun. Das Landratsamt Böblingen macht am Becken zuerst einen Sicherheits-Check und saniert es dann. Und das kann noch dauern.

Info

Öffnungszeiten des Restaurants „Sulzbachtal“: von Mai bis September Donnerstag und Freitag ab 10.30 Uhr geöffnet – von Oktober bis April Mittwoch bis Freitag ab 17 Uhr geöffnet, Samstag, Sonntag und feiertags immer ab 10.30 Uhr geöffnet. Am Wochenende ist eine telefonische Reservierung ratsam: Telefon: 0 70 31 / 75 48-0 Internet: www.restaurant-sulzbachtal.de