Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






08.11.2019

Trinkwasser weiterhin abkochen

Nachwievor muss im Kreis Calw das Trinkwasser abgekocht werden. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten aus dem Calwer Landratsamt:

Welche Stadt und Ortsteile sind von der Verunreinigung des Trinkwassers betroffen?


Landkreis Calw:
Betroffene Bereiche der Gemeinde Althengstett: Neuhengstett und Ottenbronn


Betroffene Bereiche der Stadt Bad Liebenzell: Beinberg, Maisenbach-Zainen, Monakam, Unterhaugstett und Unterlengenhard

t Betroffene Bereiche der Stadt Bad Teinach-Zavelstein: Emberg, Kentheim, Lützenhardt, Rötenbach, Schmieh, Sommenhardt und Zavelstein


Betroffene Bereiche der Stadt Calw: Altburg, Alzenberg, Bleiche, Oberriedt, Speßhardt, Spindlershof, Weltenschwann, Wimberg 
Gewerbegebiet Würzbacher Kreuz


Betroffene Bereiche der Gemeinde Neuweiler: Agenbach, Breitenberg und Oberkollwangen

Betroffene Bereiche der Gemeinde Oberreichenbach: Igelsloch, Oberkollbach, Oberreichenbach, Siehdichfür und Würzbach


Betroffene Bereiche der Gemeinde Schömberg: Bieselsberg, Oberlengenhardt und Schwarzenberg


Betroffene Bereiche der Gemeinde Unterreichenbach: Kapfenhardt


Enzkreis:
Betroffene Bereiche der Gemeinde Engelsbrand: Engelsbrand, Grunbach und Salmbach



 

Was sollten die Bürgerinnen und Bürger beachten?



Für die Bevölkerung in den genannten Bereichen gelten folgende Anweisungen:

 

Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht.

 

 

Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens zehn Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.

 

 

Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.

 

 

Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen.

 

 

Dem Wasser wird eine erhöhte Menge Chlor hinzugefügt, maximal 0,6 mg/l.

Welche Keime wurden festgestellt und wie wurden sie festgestellt?

 

 

Bei einer Routineüberprüfung des Trinkwassers wurde an einem Standort eine Grenzwertüberschreitung im Bereich der coliformen Bakterien festgestellt. Coliforme Bakterien können in menschlichen, wie in warm-und kaltblütigen tierischen Ausscheidungen vorkommen. Sie können jedoch auch außerhalb des Darms im Boden und an Pflanzen durch Fäulnisprozesse entstehen.

An einem zweiten Standort wurde eine Grenzwertüberschreitung im Bereich der Enterokokken ermittelt. Enterokokken gehören zur Gruppe der Milchsäurebakterien, die als Mikroorganismus im menschlichen Körper auftreten. Diese Bakterienart kann auch außerhalb des Körpers überleben und sich in der Umwelt unter unterschiedlichsten Bedingungen vermehren. Bestimmte Enterokokken-Stämme gelten als Indikator für fäkal verunreinigtes Trinkwasser.

 

 

Wie hoch ist der Grenzwert für die im Trinkwasser nachgewiesenen Keime?

 

 

Gemäß den Anforderungen der Trinkwasserverordnung dürfen in 100 ml Trinkwasser keine coliforme Keime nachgewiesen werden. Der Grenzwert liegt also bei null. Auch der Grenzwert für Enterokokken liegt bei 0 pro 100 ml Wasser.

 

 

Was ist die Ursache für die Verunreinigung des Trinkwasser?

 

 

Die Ursache ist momentan noch unbekannt, sie wird derzeit untersucht.



 

Welche Maßnahmen wurden bisher zur Eingrenzung der Quelle der Verunreinigung bzw. zur Wiederherstellung der Trinkwasserqualität eingeleitet?

 

 

Nach dem Bekanntwerden der Verunreinigung des Trinkwassers wurden noch in der Nacht zum 8. November 2019 in Abstimmung zwischen der Abteilung Gesundheit und Versorgung und dem Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung Proben an sechs Knotenpunkten des Wassernetzes genommen.

 

 

Was sind die nächsten Schritte?

 

 

Ab dem Morgen des 8. November 2019 wurden in Abstimmung zwischen der Abteilung Gesundheit und Versorgung und dem Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung weitere 15 Proben in den Ortsnetzen genommen. In weiterer Folge wird das Netz gechlort (maximal 0,6 mg/l) (maximal 0,6 mg/l) und gespült und die Wirksamkeit der Maßnahme durch Untersuchungen mit Wasserprobenentnahmen überprüft.

 

 

Warum sind manche Stadt–/Ortsteile betroffen und andere nicht?

 

 

Die betroffenen Bereiche werden über denselben Hochbehälter versorgt

Ist davon auszugehen, dass weitere Stadt– und Ortsteile betroffen sein könnten?

 

 



Welche Auswirkung hat die Chlorierung?

 

 

Ein leichter Chlorgeruch ist gerade in den ersten Tagen nicht auszuschließen. Die Abteilung Gesundheit und Versorgung des Landratsamts Calw weist darauf hin, dass die eingesetzte Chlorkonzentration zu keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung führen kann.

 

 

Wann ist mit ersten Ergebnissen zu rechnen?

 

 

Mit ersten Ergebnissen der Proben aus der Nacht vom 7. auf den 8. November 2019 ist in den in den nächsten Tagen zu rechnen.

 

 

Welche gesundheitlichen Folgen kann dasTrinken / der Kontakt mit verunreinigtem Trinkwasser haben?

 

 

Es kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass zum Beispiel Durchfallerreger im Trinkwasser enthalten sind.

 

 

Was muss ich tun, wenn ich bereits Wasser getrunken habe?

 

 

Menschen mit intaktem Immunsystem haben voraussichtlich nichts zu befürchten. Erst wenn eine sehr hohe Anzahl von Keimen aufgenommen worden ist, kann es beispielsweise zu Durchfällen kommen.

 

 

Ich habe Durchfall, was muss ich tun?

 

 

Klären Sie Ihr weiteres Verhalten mit einem Arzt ab. Nicht hinter jedem Durchfall ist gleichzeitig eine hohe Keimbelastung durch verunreinigtes Trinkwasser zu vermuten.

 

 

Mein Baby hat eine größere Menge Wasser getrunken, muss ich etwas Besonderes beachten?

 

 

Solange Ihr Kind keine Durchfallsymptome hat, besteht kein Grund zur Beunruhigung. Sollten Krankheitssymptome auftreten wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

 

 

Kann man sich mit dem Wasser noch waschen?

 

 

Für die Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden) kann das Leitungswasser ohne Bedenken weiter genutzt werden. Es sollte aber nicht verschluckt werden und keinen Kontakt zu offenen Wunden genutzt werden. Wunden sollten mit wasserundurchlässigem Pflaster abgedeckt sein.

 

 

An wen kann man sich bei Fragen wenden?

 

 

Bei Fragen gibt der Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung unter der Telefonnummer 07081 939611 Auskunft. Weitere Infos unter www.kreis-calw.de/abkochgebot