Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur Philipp Hamann · 08.10.2014

Timo Baumgartl ist eine feste Größe

Fußball: Der 18-jährige Maichinger startet morgen mit der U19-Nationalmannschaft in Lettland in die Europameisterschafts-Qualifikation

D

ie Latte hängt hoch: Morgen startet die U19-Nationalmannschaft mit der Qualifikationsrunde in Lettland das Unternehmen Titelverteidigung. Mit dabei ist auch der Maichinger Timo Baumgartl.

Insgesamt 18 Spieler hat DFB-Trainer Marcus Sorg für die drei Qualifikationsspiele gegen Kasachstan (Donnerstag, 12 Uhr), Gastgeber Lettland (Samstag, 15 Uhr) und Österreich (Dienstag, 14. Oktober) nominiert.

Darunter sind mit Torhüter Marius Funk, Mittelfeldspieler Mart Ristl und Angreifer Timo Werner noch drei weitere Talente des VfB Stuttgart. Die vier Schwaben stellen damit das größte Kontingent in der Mannschaft.

Timo Baumgartl hat sich seinen Platz im Kader redlich verdient. Der 18-jährige Maichinger stand beim VfB Stuttgart II bisher in allen 13 Drittliga-Spielen der Saison von der ersten bis letzten Minute auf dem Feld. Da kann ihm nur Torhüter Odisseas Vlachodimos das Wasser reichen. Selbst VfB-Kapitän Tobias Rathgeb bringt es aktuell „nur“ auf 1153 Spielminuten, 17 weniger als der Blondschopf aus Maichingen.

Timo Baumgartl ist seinem großen Ziel Profifußballer zu werden ein Stück näher gekommen. Allerdings verliert er deshalb nicht die Bodenhaftung. „Ich habe noch einen weiten Weg vor mir“, so der 18-Jährige im SZ/BZ-Sportgespräch.

Wie die U19-Nationalmannschaft. In den kommenden sechs Tagen sollen die Schützlinge von Marcus Sorg das Ticket für die Europameisterschaft (26. Mai bis 9. Juni 2015) in Griechenland buchen. Zwei Partien hatte das neu formierte DFB-Team, um sich für die Qualifikationsrunde in der Balten-Republik einzuspielen. Dabei gab es ein 1:1 gegen England und einen 3:2-Sieg gegen die Niederlande.

Beide Male mit Timo Baumgartl. Der Maichinger spielte in beiden Spielen auch durch. Damit zählt er in der Mannschaft schon zu den erfahreneren Spielern. Genau wie sein VfB-Teamkollege Timo Werner. Der stellte seine Torjäger-Qualitäten gegen die Niederlande und gegen England (insgesamt drei Treffer) eindrucksvoll unter Beweis.

Timo Baumgartl muss auf sein erstes Tor bei der U19-Nationalmannschaft noch warten. In der 3. Liga hat Timo Baumgartl bisher zweimal getroffen. Ende April beim 1:0-Sieg in Heidenheim und zuletzt beim 3:3 gegen die SG Sonnenhof Großaspach.

Nach dem Erfolg beim jetzigen Zweitligisten bekam der Maichinger ein dickes Lob von seinem VfB-Trainer Jürgen Kramny: „Timo ist ein schneller, offensiv denkender Verteidiger. Was er jetzt noch braucht, ist ein Jahr Männerfußball in der dritten Liga.“ Das erste Drittel hat Timo Baumgartl schon hinter sich. 13 Mal 90 Minuten. Mehr ging bisher nicht. Auch in der neu formierten U19-Nationalmannschaft nicht.

Info

Das nächste Punktspiel bestreitet der VfB Stuttgart II am Samstag, 18. Oktober, gegen die Stuttgarter Kickers.

Zusammen klappt es besser: Timo Baumgartl (links) und Tobias Rathgeb, Kapitän des VfB Stuttgart II, bremsen ihren Kieler Gegenspieler. Bild: Baumann