Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von Chefredakteur Jürgen Haar · 13.08.2018

SZ/BZ-Sommertour (7): Auf dem Museums-Radweg an der Aich entlang

Kunst, Kulinarik, Natur und Geschichte

Das Museum für Alltagskultur hat seinen Sitz im Schloss Waldenbuch. Bild: z

Für einen Abstecher oder einen Ausflug nach Waldenbuch gibt es viele Gründe. Das Ritter-Museum ist unter Kunstliebhabern weit über die Grenzen hinaus bekannt. Im Museum für Alltagskultur kann man tief in die Geschichte eintauchen, und gut essen kann man am Rande des Schönbuchs auch.

Es ist schon Jahrzehnte her, aber ich erinnere mich noch genau. Als Schüler sind wir fast jede Woche einmal von Böblingen aus nach Waldenbuch geradelt und hatten nur ein Ziel – die Schokoladenfabrik der Firma Ritter am Ortseingang. Der meist gut gelaunte Pförtner hatte für uns Jungs nämlich immer eine Überraschung in Form einer Tüte Bruchschokolade parat.

Seit der Eröffnung des Museums und dem Schoko-Laden von Ritter Sport im September 2005 ist man nicht mehr auf die Laune eines Pförtners angewiesen, um an die süßen Verführungen aus der Waldenbucher Schokoladenfabrik zu kommen. Im Shop gibt es ein großes Sortiment an Schokolade, inklusive Bruchschokolade, und in der Schoko-Werkstatt können Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 18 Jahre unter Anleitung ihre eigenen Schokokreationen herstellen.

Zwei Ausstellungen

Wer mit dem Rad aus dem Raum Böblingen/Sindelfingen und der Schönbuchlichtung nach Waldenbuch fährt, landet auf dem Radweg, der zum Museumsradweg von Weil der Stadt nach Nürtingen gehört, entlang der Aich direkt am Ritter-Museum. Im Museumscafé kann man sich stärken, bevor man sich die Ausstellung anschaut oder in den Schoko-Laden geht. Zurzeit und noch bis zum 16. September sind zwei Ausstellungen im Ritter-Museum zu sehen: „Weiß ist der Grund“ – Unbunte Werke aus der Sammlung von Marli Hoppe-Ritter und „Urbane Systeme“ von Ulrich Wagner.

Spaziergang in den Schönbuch

Neben der Kunst kann man in der unmittelbaren Umgebung des Museums auch die Natur erleben. Ein eigens für Museumsbesucher geschaffener Spazierweg führt direkt vom Museum Ritter in den angrenzenden Naturpark Schönbuch. Der Weg beginnt auf dem Museumsparkplatz. Von dort aus leitet die Beschilderung zum Fäulbachsee, den man nach etwa 30 Minuten erreicht.

Nur einen Katzensprung vom Ritter-Museum entfernt liegt das Schloss Waldenbuch, das heute als Teil des Landesmuseums Württemberg sich zum Ziel gesetzt hat, „Geschichte zum Leben zu erwecken“. Waldenbuch war seit dem 15. Jahrhundert Sitz des Waldvogts über den Schönbuch, dem großen Waldgebiet zwischen Tübingen und Stuttgart. Dienstsitz war zunächst eine Burg aus der Zeit der Staufer. Unter Herzog Christoph von Württemberg (1550-1568) begann eine rund 150 Jahre währende Zeit der Um- und Neubauten. 1719 war das Schloss so fertig gestellt, wie es sich heute zumindest äußerlich darstellt.

Ehemaliges Jagdschloss

1807 kam der Sitz der oberen Forstverwaltung nach Bebenhausen und Waldenbuch verlor zunehmend an Bedeutung. In der Folge kamen zahlreiche andere Nutzungen ins Schloss wie Wohnungen, Schulen und Handwerksbetriebe. Dadurch ging viel von der Originalsubstanz verloren. Heute ist das ehemals herrschaftliche Jagdschloss in der noch mittelalterlichen Pfeilerhalle im Erdgeschoss, der Wendeltreppe, und besonders in dem Sichtfachwerk und den Trophäenmalereien im 1. Obergeschoss erkennbar.

Museum der Alltagskultur

1978 begann der Umbau zum Staatlichen Museum, 1989 wurde es als „Museum für Volkskultur, Außenstelle des Württembergischen Landesmuseums Stuttgart“ eröffnet. 2010, gut 20 Jahre danach, wurde es in „Museum der Alltagskultur“ umbenannt. Zurzeit und noch bis zum 9. September läuft die Mitmach-Ausstellung „Mein Name ist Hase“ – Redewendungen auf der Spur.

Nach Radtour und dem Besuch zweier Ausstellungen muss man in Waldenbuch nicht darben. Café’s, Gasthäuser wie das Rössle oder italienische Restaurants sorgen mitten in der Stadt für das leibliche Wohl. Und mit der Krone hat eines der zwei Sterne-Restaurants im Kreis Böblingen seinen Platz in Waldenbuch.

Info

Das Museum für Alltagskultur ist Dienstag bis Samstag von 10 bis 17 Uhr sowie sonn- und feiertags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Montag ist geschlossen, außer an Feiertagen. Das Museum Ritter ist von Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Montags ist geschlossen. Das Museums-Café ist bis September täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Von Oktober bis Februar täglich von 9 bis 18 Uhr. Der Schoko-Shop und die Schokoladen-Ausstellung sind von Montag bis Freitag von 8 bis 18.30 Uhr, samstags von 9 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.