Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur 
Jürgen Wegner · 20.01.2020

Süße Versuchung für Sindelfingen

Der Meister-Chocolatier Kevin Kugel feiert Richtfest und will im Herbst mit Produktion, Verkauf und einem kleinen Café in die Böblinger Straße 6 einziehen

  • Kevin und Sylvia Kugel

  • Großer Andrang beim Richtfest. Bilder: Dettenmeyer

Wo früher im Sportpark bis zu dessen Umzug in die Sportwelt die Pfunde purzelten, gibt es bald feine Schokolade. Der Deutsche Chocolatier-Meister von 2013 und WM-Siebte Kevin Kugel will im Herbst einziehen, am Montagabend war in der Böblinger Straße 6 Richtfest.

Produktion, Online-Versand und Direktverkauf im ersten Stock, alles allererste Sahne – oder besser: beste Schokolade. Darum dreht es sich künftig auf dem insgesamt 1000 Quadratmeter großen Grundstück. An einer langen Theke schaut der Kunde den Schokokünstlern durch die Glasscheibe bei der Arbeit zu. Dazu gibt es im kleinen Café Kaffee, Schokolade sowie Törtchen, wahlweise auf der Terrasse oder an der frischen Luft.

 

Im ersten Stock dürfen sich Frischlinge unter Anleitung an Pralinen versuchen oder erlernen das Einmaleins der Schokolade. Zum Beispiel, warum die Bohne aus Mexiko anders schmeckt als die aus Afrika. Die Profis greifen derweil in der Showküche zum Schokosprüher. Workshops gibt es auf unterschiedlichen Niveaus. Oder auch Menüabende, an denen der Hirschrücken die Schokokruste bekommt. Nicht umsonst stehen Namen wie Franz Berlin aus Bad Teinach-Zavelstein oder das Nova aus Gültstein auf der Kundenliste von Kevin Kugel.

 

 

Vorfreude haben auch Kevin und seine Ehefrau Sylvia Kugel, die gemeinsam mit Kevins Bruder Marcus und seinem Vater Bernd das Grundstück von der Stadt kauften. „Wir freuen uns auf Sindelfingen“, sagt Sylvia Kugel, die zum Beispiel schon weiß, was der Wochenmarkt hergibt.

 

 

Dass der Schokomeister seinen Sitz in Nufringen aufgibt und nach Sindelfingen zieht, sei dabei unter anderem auch Wirtschaftsförderer Sascha Dorday zu verdanken. „Er hat immer wieder angerufen und hat nachgehakt. Die Stadt war insgesamt sehr bemüht und aktiv“, sagt Sylvia Kugel. Denn umgeschaut hatte sich das Ehepaar, das selbst direkt unterm Dach einziehen wird, auch anderswo, zum Beispiel in Böblingen oder Herrenberg.

 

 

Zwischen diesem Dachgeschoss und der Workshop- und Show-Etage liegen weitere Stockwerke mit Wohnungen. 13 sind es insgesamt. Alle etwa zwischen 90 und 110 Quadratmeter. Diese sollen zur Miete angeboten werden, sind aber noch nicht auf dem Markt.

 

 

Die komplette Geschichte steht auf www.szbz.de und am Dienstag in der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung