Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von Hansjörg Jung · 22.10.2018

"Solch einen Herbst noch nie erlebt"

Kreis Böblingen: Ein langes und überaus ertragreiches Apfeljahr geht zu Ende

Bild: Jung

Auch die längste Apfelsaison geht einmal zu Ende. Dennoch herrscht noch guter Betrieb in den Mostereien. Bei Klaus Hahn in Dagersheim arbeitete die Presse seit Anfang September ohne Unterlass – von zwei freien Tagen, Sonn- und Feiertagen einmal abgesehen. Vor 48 Jahren hat Klaus Hahn den Betrieb von seinem Vater übernommen. „Aber solch einen Herbst habe ich noch nie erlebt“, sagt der Dagersheimer. Bei Gebhard Lohrer in Haslach hatten die Ersten schon Ende August für Termine an seiner Siebband-Presse angeklopft, als die Bäume nach der langen Trockenheit die ersten Äpfelchen abwarfen. „Das war die Notreife“, sagt Manfred Nuber, Obst- und Gartenbauberater für den Landkreis Böblingen. „Wenn der Baum merkt, es geht über seine Kräfte und er schafft nicht 100 Prozent des Obstes zur Reife, dann wirft er ab.“ So seien rund 30 Prozent wegen der Trockenheit vorzeitig vom Baumgefallen. Die Folge: Kleine Äpfel, die nicht ganz ausgereift waren.
Doch es ist nicht nur die Länge der Saison, die überrascht. Es ist auch die schiere Menge des Obstes, das trotz allem Trockenstress auf den Bäumen reifte. „Eine große Ernte war aber absehbar“, sagt Manfred Nuber. Nach dem Frost im Frühjahr 2017, als sehr viele Blüten erfroren waren, hatte sich die Bäume im Juni und Juli ins Zeug gelegt und viele Blütenknospen für das Obstjahr 2018 entwickelt. Einem schwachen folgt in der Regel ein starkes Jahr – und umgekehrt. „Wir hatten dem Erwerbsobstbau im letzten Jahr deshalb empfohlen, bereits beim Winterschnitt kräftig auszuschneiden“, sagt Manfred Nuber. Das Ziel: Den Ertrag beim Tafelobst im Zaum zu halten, damit er 2019 nicht so absackt. Dies wird aber auf den Streuobstwiesen, die traditionell – wenn überhaupt – wenig geschnitten werden, grundlegend anders aussehen. Mostobst dürfte es deshalb nächstes Jahr wesentlich weniger geben.Mehr übr das Apfeljahr und Klaus Hahns Mosterei steht in der Dienstags-Ausgabe der SZ/BZ.