Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur Tim Schweiker · 26.01.2011

Sindelfinger bleiben lieber daheim

Das Bürgerbarometer (XVII): Böblinger verbringen ihre Freizeit am liebsten an den Seen, in der Nachbarstadt ist man häuslicher

Die Böblinger lieben ihre Seen und auch in Sindelfingen stehen Oberer und Unterer See hoch im Kurs. Das SZ/BZ-Bürgerbarometer sagt aber auch: Am liebsten bleiben die Sindelfinger in ihrer Freizeit zu Hause.

 

Das war schon 2007, bei der letzten Ausgabe des Bürgerbarometers, so: Am liebsten machen es sich die Sindelfinger zu Hause, im eigenen Garten, bei Kindern und Familie gemütlich. Immerhin 112 der 300 Befragten halten es so. In Böblingen rangiert das häusliche Umfeld als Ort, an dem man die Freizeit verbringt, deutlich weiter hinten.

 

In beiden Städten die Nummer zwei: Gastronomie und Biergärten, in Böblingen gefolgt vom Kinobesuch, während man in Sindelfingen in der Freizeit eher das Auto oder die S-Bahn in Richtung Stuttgart nimmt. Mit 78 Nennungen liegt die Landeshauptstadt in Sindelfingen deutlich höher im Kurs als in Böblingen, wo Stuttgart 41-mal als beliebtestes Freizeitziel genannt wird.

 

Im Mittelfeld rangiert sowohl in Böblingen als auch in Sindelfingen der Besuch von Kulturveranstaltungen. 2004 wurde die Kultur in Sindelfingen noch auf den Spitzenplatz gewählt. Ebenfalls in beiden Städten im Mittelfeld: Freizeitspaß in Vereinen.

 

In Böblingen haben die Seen als Freizeitziel Nummer eins die Mineraltherme vom Thron gestoßen, die sowohl 2004 als auch 2007 den Spitzenplatz erobert hatte. In Sindelfingen landet die Therme diesmal mit 33 Nennungen recht weit hinten, vor vier Jahren war sie auch hier noch an der Spitze. Vorschnelle Schlüsse sollte man freilich nicht ziehen, schließlich fällt der Umbau der Therme in die Zeit der Befragung.

 

Die Seen in Böblingen sind bei Böblingern und Sindelfingern als Freizeitziel beliebt, und das nicht nur bei Veranstaltungen wie dem Schlemmen am See. Bild: Stampe/A