Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns
close

Du willst nichts Wichtiges aus dem Kreis Böblingen verpassen?
Melde Dich an für unseren kostenlosen
Newsletter Guten Morgen BB.

Jetzt anmelden






Von unserem Mitarbeiter Bernd Heiden · 16.04.2021

Sindelfingen: Ein Konzept für bezahlbare Wohnungen

Verwaltung ringt mit den Stadträten um Einführung einer Quote für preisgünstigen Wohnraum / SPD fordert 30-Prozent geförderten Wohnraum bei Neubau

Wie im Handlungsprogramm Wohnen beschlossen, hat die Stadt Sindelfingen eine bindende Quote für geförderten Wohnraum von 20 Prozent vereinzelt schon angewendet, wie im Maichinger Neubaugebiet Allmendäcker II (das SZ/BZ-Bild) oder auch beim Lidl-Projekt in der Mahdentalstraße. Nun geht es darum, dass für alle künftigen Wohnbauprojekte eine verbindliche Quote festgelegt wird und wie. Bild: Dettenmeyer

80 Prozent Preissteigerung seit 2010 beim Wohnungsneubau: Wohnen ist in Sindelfingen für viele unbezahlbar. Dabei fallen bis 2025 gut 120 Wohnungen aus der Mietpreisbindung, die für Einkommensschwächere günstigen Wohnraum sicherte. Als Gegenmittel wird nun die Etablierung einer Quote für geförderten Wohnungsbau diskutiert. Während die Verwaltung eine 20-Prozent-Quote vorschlägt, fordern SPD, Grüne und Linke 30 Perozent.

Unter dem dem Titel „Sindelfinger Modell zur Schaffung von preisgünstigem Wohnraum“ stellt Stadtplaner Michael Paak den Vorschlag der Verwaltung vor. Der zielt mit seiner 20 Prozent-Quote auf die Schaffung von preisgünstigen Eigentumswohnungen oder alternativ von Sozialmietwohnungen. Für Eigentum wie Miete soll eine Bindungsdauer von 15 Jahren gelten.


Der komplette Artikel steht auf www.szbz.de


Du willst nichts Wichtiges aus unserer Region verpassen?
Dann hol' Dir hier unseren kostenlosen Newsletter Guten Morgen BB.

Jetzt anmelden