Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von Rebekka Groß · 14.04.2019

Sicher beladen in den Urlaub

Sindelfingen: Urlauber lassen ihre Fahrzeuge bei der kostenlosen „Wir wiegen Ihr Wohnmobil“-Aktion der Polizei am Sindelfinger Freibad überprüfen

Mit mobilen Radlastwaagen kontrollieren die Polizisten das Gewicht eines Wohnmobils. Bild: Groß

Wie viel darf man für die Urlaubsreise mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil zuladen? Und wie belädt man richtig? Antworten zu diesen Fragen gaben Polizisten des Präsidum Ludwigsburg am Sindelfinger Freibad – und das kostenlos.

„Und noch ein Stückchen vorfahren bitte.“ Ein Wohnmobil nach dem anderen fährt auf den Parkplatz des Sindelfinger Freibads. Dort warten bereits neun Polizisten des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Unter ihnen ist Roland Thiel, der seit 35 Jahren bei der Verkehrspolizei seinen Dienst leistet. „Uns geht es bei unseren Kontrollen nicht darum, die Autofahrer abzuzocken oder ihnen den Start in den Urlaub zu vermiesen. Im Gegenteil. Wir wollen, dass die Menschen verkehrssicher von A nach B kommen“, sagt Roland Thiel.

Besonders bei Wohnmobilen und Wohnwagen, die viel Volumen für Gepäck bieten, seien die Folgen falscher Beladung oft schwerwiegend. „Dann passiert es schnell, dass so ein Fahrzeug auf der Autobahn außer Kontrolle gerät“, sagt Roland Thiel. Was viele Urlauber nicht wissen: „Mit einem überladenen Fahrzeug riskiert man auch den Versicherungsschutz im Falle eines Unfalls“, so der Verkehrspolizist.

Mit ihrer kostenlosen Aktion will die Polizei genau das verhindern und die Menschen aufklären. Dafür stellt sie die Fahrzeuge bei ihrer Aktion nicht nur auf die Waage, sondern die Polizisten prüfen auch ob dieses gleichmäßig beladen ist. „Mit unseren mobilen Radlastwaagen können wir die Achsen getrennt verwiegen und sehen genau, wie das Fahrzeug rechts oder links beladen ist“, erklärt Roland Thiel.
Dabei richtet sich der Blick der Polizisten nicht nur auf die Gewichtsanzeige der Waagen, sondern auch auf die Reifen. „Wir prüfen auch das Alter und den Zustand der Reifen“, sagt Roland Thiel. Denn die sind durch das lange Stehen auf einer Stelle oft belastet. Roland Thiel weiter: „Wenn auf der Fahrt in den Urlaub dann plötzlich der Reifen platzt, gibt das oft ein böses Erwachen.“

Der komplette Artikel steht am Montag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de..

Besuchen Sie uns auch auf Facebook: https://www.facebook.com/szbz.de/