Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Peter Maier · 04.09.2019

„Seebrücke braucht jede Stimme“

Kreis Böblingen: Noch bis Dienstag Zeit für die Unterschrift für die Petition 
Seebrücke braucht jede Stimme

Jens Musleh und Sanja Jäger hoffen auf weitere Unterschriften für die Petition zu "sicheren Häfen". Bild: z

Nicht nur in europäischen Großstädten, auch im Kreis Böblingen gibt es seit Juli 2018 eine Lokalgruppe, die sich für sichere Fluchtwege und eine Legalisierung der Seenotrettung einsetzt. Sie ist eine von 15 Gruppen allein in Baden-Württemberg, die seit dem Sommer letzten Jahres entstanden sind.

Alle sind Teil der Seebrückenbewegung, diese ist international und wird getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Sie solidarisiert sich mit Menschen auf der Flucht und erwartet von der deutschen und europäischen Politik sofort eine effektive und ernst gemeinte Fluchtursachenbekämpfung, sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige und innerhalb Europas fair verteilte Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind.


Noch bis Dienstag 10. September läuft das aktuelle Herzensprojekt in der Region, eine Petition. Derzeit haben sich bereits 90 Städte, Gemeinden und Landkreise in Deutschland zu sogenannten „sicheren Häfen“ erklärt, diesen soll hier im Landkreis nachgeeifert werden. „Sichere Häfen“ bekunden ihre Solidarität mit den Seenotrettern und setzen ein Zeichen für eine menschlichere Politik, indem sie sich zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Menschen bereit erklären. In Baden-Württemberg sind dies bisher unter anderem Karlsruhe, Rottenburg, Tübingen und Reutlingen.


Die Petition wurde bisher schon 800 mal aus dem Landkreis unterzeichnet, das erklärte Ziel der Gruppe sind 1000 Unterschriften, dies könnte jedoch knapp werden. „Leider können wir nicht so häufig im Landkreis unterwegs sein, wie wir gerne würden, da wir ja selbst noch einen Alltag zu bewältigen haben und viele von uns auch mehreren Ehrenämtern nachgehen, aber so oft es geht versuchen wir mit Menschen ins Gespräch zu kommen“, so Nora Bald. Jens Musleh ergänzt: „Das wichtigste ist uns, dass die traumatisierten, gefolterten Menschen auf Seenotrettungsschiffen in Zukunft nicht mehr wochenlange Irrfahrten entlang der italienischen Küste ertragen müssen, sondern geordnet und verteilt in Europa ankommen können. Auch gegen das politische Geschacher auf dem Rücken von hilflosen Menschen und denjenigen, die sich für sie einsetzen, wollen wir ein Zeichen setzen.“ Das Ziel sei also mit der Petition etwas anzustoßen, dass auch über die Grenzen des Landkreis wirkt.


„Wie der Fall von Carola Rackete jüngst zeigte, ist zum Glück noch Verlass auf die Justiz. Wie man an Diskussionen im Alltag erkennen kann, scheint die Verrohung dort aktuell weiter fortgeschritten. Trotzdem ist die Freilassung nur ein kleiner Schritt, denn gegen viele Seenotrettungsorganisationen laufen aktuell Verfahren und die Boote sind still gelegt. Ich möchte meinem Kind später nicht erklären, dass wir nicht wenigstens versucht haben, so vielen Menschen wie möglich wieder ein lebenswertes Leben zu ermöglichen“, so Jörn Laue.


Alle, die das ähnlich sehen und noch nicht dabei sind, werden aufgerufen in letzter Minute noch die Petition zu unterschreiben. Sanja Jäger erläutert: „Durch die Petition erhoffen wir uns, die Bereitschaft der Zivilgesellschaft sichtbar zu machen und wollen die Kommunen anregen, sich mit dieser Thematik eingehend zu beschäftigen. Auch sind wir gerne Ansprechpartner und begleiten den kommunalpolitischen, sowie verwaltungstechnischen Prozess wie beispielsweise das Schreiben von Anträgen. Nach der Sommerpause werden wir konkret auf die einzelnen Kommunen zugehen und auch die gesammelten Unterschirften übergeben“.


Zusätzlich seien zwei Solidaritätskonzerte, Infoveranstaltungen, Kundgebungen und mehrere Kinovorstellungen für die kommende Zeit geplant.



Info:
Mehr Infos über die Seebrücke unter https://seebruecke-bb.de
Unterschreiben können Sie die Petition unter www.openpetition.de/!gkvgt