Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von Peter Bausch · 25.10.2014

Schauwerk zündet Turbo in Sindelfingen

Standpunkt: Privatmuseum

<str

ong>

Zeitgenössische Kunst: Das Schauwerk auf dem Gelände der Firma Bitzer hat vor über vier Jahren an der Eschenbrünnlestraße in Sindelfingen seine Pforten geöffnet. Mit der Ausstellung „Ladies First“ (siehe Kultur auf Seite 16) läutet das Privatmuseum der Schaufler-Stiftung eine weitere Etappe auf dem Weg ein, sich in der Stadt langsam, aber sicher zu etablieren.

Der Hort für zeitgenössische Kunst, der eine Zierde für jede Großstadt dieser Erde wäre, hat in der Anfangszeit eher ein Mauerblümchen-Dasein am Fuß des Goldbergs gefristet. Die meisten Sindelfinger wussten entweder gar nicht, wo das Schauwerk liegt, oder hatten sich schlicht und einfach nicht für zeitgenössische Kunst interessiert.

Damit ist das Schauwerk kein Einzelfall. Schließlich hat es ewig lange gedauert, bis der Theaterkeller und selbst die Galerie der Stadt ein Begriff in Sindelfingen geworden sind. Das Museum der Schaufler-Stiftung hatte zudem anfangs den Fuß auf der Bremse gelassen, öffnete nur für Führungen und ist sehr behutsam in ein museumspädagogisches Programm gestartet.

Mit hochkarätigen Veranstaltungen wie mit den „Zero“-Gründern Heinz Mack und Otto Piene ist das Museum im ganzen Land bekannt geworden. Gerade hat sogar das Guggenheim-Museum in New York für seine „Zero“-Schau eine Mack-Arbeit aus Sindelfingen ausgeliehen.

Das Schauwerk hat 2014 endgültig den Turbo für die Stadt gezündet. Jetzt endlich gibt es am Goldberg sichtbare Hinweisschilder auf das Museum. Mit der Foto-Aktion von Gianluca Vassallo ist das Museum im Juli ein paar Tage sogar ins Breuningerland gezogen. Das SWR-Fernsehen hat die neue Ausstellung „Ladies First“ am Donnerstagabend in seiner Sendung „Kunscht“ präsentiert. Sylvie Fleury’s Raketen in Lippenstift-Farben werden in Stuttgart und Umgebung über Plakate ins Blickfeld gerückt. Das Sindelfinger Museum richtet zudem ein Mobilitäts-Programm für ältere oder behinderte Menschen ein und macht natürlich wieder mit in der langen Museumsnacht am Samstag, 15. November.

Heute gibt es für Kulturinteressierte in Sindelfingen keine Ausrede mehr: Das Schauwerk ist eine feste Größe.

peter.bausch@szbz.de