Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Peter Maier · 27.12.2017

Rund um die Uhr im Einsatz

Kreis Böblingen: „Kultur des Helfens“ beim Roten Kreuz auch am Heiligen Abend und den beiden Weihnachtsfeiertagen / 470 Helfer im Dienst

Viele feiern, einige müssen Wache schieben, so auch 470 Mitarbeiter des Roten Kreuzes, die über die Weihnachtsfeiertage ihren Dienst verrichteten. Doch auch an ihnen ging eine schöne Bescherung nicht vorbei.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des DRK-Kreisverbandes Böblingen haben auch im zu Ende gehenden Jahr 2017 eine beeindruckende Leistung gezeigt, und dies kommt in dem ausgesprochen hohen Ansehen zum Ausdruck, das der DRK-Kreisverband in der Bevölkerung, bei den Behörden und in der Politik genießt. Dies haben Sie erarbeitet“, sagte Michael Steindorfner, Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen, zum Auftakt der Heiligabendtour“ in der DRK-Rettungswache auf dem Flugfeld Böblingen-Sindelfingen.

Alljährlich bedanken sich die Repräsentanten des DRK-Kreisverbandes am Heiligen Abend bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die an diesem Tag sowie an den beiden Weihnachtsfeiertagen Dienst haben. In diesem Jahr waren es insgesamt rund 470 DRK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an den drei Tagen für ihre Mitmenschen rund um die Uhr im Einsatz waren: in der Integrierten Rettungsleitstelle in Böblingen, den DRK-Rettungswachen in Sindelfingen, Herrenberg, Leonberg und Renningen-Malmsheim, am Notarzt-Standort im Klinikum Böblingen sowie in den elf DRK-Pflegeheimen im Kreis Böblingen.

Auch der Häusliche Pflegedienst des DRK-Kreisverbandes Böblingen war über die Feiertage genauso beschäftigt wie der DRK-Menüservice und verschiedene Hintergrunddienste. Präsident Steindorfner zitierte ein Wort des Schweizer Theologen Karl Barth: „Sich freuen heißt, ausschauen nach Gelegenheiten zur Dankbarkeit.“ Diese Dankbarkeit komme in der Bescherung der DRK-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zum Ausdruck.

Diese „Helden des Helfens“, zu denen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso zählen, wie die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des DRK-Kreisverbandes, pflegten Solidarität pflegen, die das Rote Kreuz in ganz besonderer Weise auszeichne. Und diese Kultur des Helfens habe in ihrer Vielfalt die Arbeit des DRK-Kreisverbandes Böblingen und seiner drei hundertprozentigen Tochtergesellschaften auch wieder im Jahr 2017 geprägt. Michael Steindorfner: „Wir haben uns dabei neuen Herausforderungen gestellt, sind Probleme beherzt angegangen und haben weiter an unserem Anspruch gearbeitet, in allen Bereichen Qualität auf höchstem Niveau anzubieten und zu gewährleisten.“ Dies gelte ebenso für die Integrierte Leitstelle und die vier DRK-Rettungswachen im Landkreis wie für die elf DRK-Altenpflegeheime und die Sozialen Dienste.

Auf sehr gutem Weg sei außerdem das landes- und bundesweit einmalige Pilotprojekt „Wieder lachen lernen mit den Dream Doctors“, das inzwischen von über 30 Ehrenamtlichen getragen werde. Der DRK-Hausnotruf, ein wichtiges Dienstleistungsangebot der Sozialen Dienste des DRK-Kreisverbandes, zähle in der Zwischenzeit schon über 1600 Teilnehmer und die Zahl der Fördermitglieder im DRK-Kreisverband sei im Jahr 2017 auf über 24 000 angestiegen.

Steindorfner übergab den Angehörigen der Rettungswache Sindelfingen, die dem neuen DRK-Zentrum auf dem Flugfeld Böblingen-Sindelfingen räumlich angegliedert ist, kleine Weihnachtsgeschenke. Dr. Bernd Vöhringer steuerte als Sindelfinger OB einen Geschenkkorb bei.

Zum Auftakt in der Sindelfinger DRK-Rettungswache Sindelfingen spielte der neunjährige Johannes, Sohn des Rettungsdienstleiters Gerhard Fuchs, das Lied „Fröhliche Weihnachten . . .“ und die Helfer im Dienst als auch ihre Gäste sangen mit. Die Mitarbeiter der DRK-Rettungswache Sindelfingen, die an allen drei Tagen im Zwölf-Stunden-Schichtdienst arbeiteten, hatten ihren Dienst so gestaltet, dass Kolleginnen und Kollegen mit Kindern frei hatten. „Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit“, sagte ein DRK-Rettungsassistent.

Nach dem gemeinsamen Auftakt in der DRK-Rettungswache Sindelfingen teilten sich die DRK-Vertreter die übrigen Stationen auf, um ihre Geschenke bei den DRK-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern am Heiligen Abend persönlich vorbei zu bringen.

Bescherung in der DRK-Rettungswache Sindelfingen auf dem Flugfeld. Bild: z