Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur Karlheinz Reichert · 02.12.2017

OB kündigt verkaufsoffene Sonntage an

Sindelfingen: Mit einem Projektentwickler für Immobilien will Dr. Bernd Vöhringer die Innenstadt fördern / Neues Gewerbegebiet an der Grenze zum Daimler geplant

Beim Sindelfinger Unternehmertreff im Schauwerk kündigte Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer mehrere Neuigkeiten an: In Sachen verkaufsoffene Sonntage werde man sich von den Gerichten nicht ausbremsen lassen, für künftige Bauten im Zentrum will die Stadt einen Projektentwickler einstellen und es soll ein neues Gewerbegebiet geben.

„Sindelfingen zeigt sich sehr dynamisch. Es wird investiert“, konstatierte der OB: „Das Flugfeld zu entwickeln, war eine unserer besten Entscheidungen.“ Dort gehen die freien Grundstücke freilich zur Neige, vor allem auf Markung Sindelfingen.

„Wir wollen unseren Unternehmen immer wieder Entwicklungsmöglichkeiten bieten“, versprach Vöhringer. Derzeit untersuche die städtische Wirtschaftsförderung, welche Optionen es für neue Gewerbegebiete gebe.

Im Gespräch mit der SZ/BZ räumte er ein, sein Favorit sei eine etwa zehn Hektar große Fläche im Anschluss an das Daimler-Gelände in Richtung Dagersheim.

Generell, so der OB, „unterstützen wir Unternehmen bei der Erweiterung“. Auch Breuninger, denn die Konkurrenz zum stationären Handel befinde sich im Internet. Zum Prozess um die Rücknahme des Bauvorbescheids für das Kaufhaus (die SZ/BZ berichtete mehrfach) habe die Stadt „formal verloren, aber inhaltlich gewonnen“. Der Richterspruch sei eine gute Entscheidung für den Standort Sindelfingen. Die geplante Erweiterung des Breuningerlands sei ein Beitrag dazu, dass nicht alle Kaufkraft nach Stuttgart fließe.

„Gleichzeitig“, versprach der OB in seiner Rede, „setzen wir uns für eine attraktive Innenstadt ein.“ Um die Sanierung der Marktplatz-Tiefgarage werde man nicht herumkommen. Derzeit liefen dazu noch die Untersuchungen der Fachleute, doch wäre es ihm am liebsten, wenn während der Arbeiten der Deckel drauf bleiben könnte.

Rund um die Baustelle wolle die Stadt Aktivitäten entwickeln. Eine davon seien verkaufsoffene Sonntage, die für die Belebung der Innenstadt nun mal wichtig seien.

Seine Ankündigung dazu: „Wir werden 2018 wieder verkaufsoffene Sonntage durchführen.“ Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim (VGH) hat jüngst entschieden, dass die verkaufsoffenen Sonntage in Sindelfingen im Jahr 2016 nicht rechtmäßig gewesen seien (die SZ/BZ berichtete).

Das VGH-Urteil habe ihn nicht überrascht, sagte Vöhringer. Das Kernproblem sei, dass die Kriterien nicht exakt definiert seien, was denn nun eine angemessene Veranstaltung für einen verkaufsoffenen Sonntag sei. Die Stadt werde die Anlässe jedoch stärken. Nach Informationen der SZ/BZ soll ein verkaufsoffener Sonntag beim traditionellen Pferdeumzug stattfinden, der wieder für das kommende Jahr geplant wird. Bei dieser Veranstaltung sei ein verkaufsoffener Sonntag als Begleitprogramm gerechtfertigt.

Zur weiteren Innenstadtentwicklung sagte der OB, dass man im Rathaus darüber nachdenke, die Sanierung der Marktplatz-Tiefgarage und die Neubebauung des Post-Areals parallel anzupacken. „Wir wollen einen Mitarbeiter einstellen, der wie ein Projektentwickler für Immobilien zuständig ist, die für die Innenstadt-Entwicklung relevant sind.“

Offen sei noch, ob es sich dabei um eine befristete oder um eine dauerhafte Anstellung handeln solle.

Über den Vortrag „Führung – auf was es ankommen wird“ des HP-Aufsichtsratsvorsitzenden Jörg Menno Harms wird die SZ/BZ noch berichten.

SZ/BZ-Redakteur Karlheinz Reichert berichtet seit vielen Jahren über Wirtschaftsthemen.

OB Dr. Bernd Vöhringer kündigt im Schauwerk Neuerungen an. Bild: Reichert

Solche Bilder von der Sindelfinger Innenstadt soll es auch künftig geben. Das Foto entstand beim verkaufsoffenen Sonntag Anfang August 2017. Bild: Nüßle/A