Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Günther Hoffmann · 17.05.2016

Nützliche Naturwissenschaften

Wirtschaft: Jungakademiker informieren Schüler an der Gemeinschaftsschule Eichholz

Ein Team von Coaching4future besuchte die Gemeinschaftsschule im Eichholz in Sindelfingen, um den Schülern technische und naturwissenschaftliche Ausbildungen und Studiengänge näherzubringen. Mit Vorträgen und Hightech-Exponaten zeigten die Coaches den Jugendlichen, wie spannend Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik sein können.

Von wegen einsam und monoton: Das Programm Coaching4future räumte in Sindelfingen mit Vorurteilen gegenüber MINT-Berufen auf und zeigte, wie Jugendliche über naturwissenschaftlich-technische Ausbildungs- und Studienwege aktiv an der Gestaltung des Alltags mitwirken können. Mit Hightech nahmen die Jungakademiker die Jugendlichen mit auf eine Reise in die Welt von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT).

Die Chemikerin Dr. Nadine Eckstein und der Diplom-Biologe Anton Gauder breiteten zu Beginn des Vortrags zahlreiche Utensilien zu sechs Themenwelten vor den Schülern aus. Diese konnten so bereits einen ersten Blick auf die Exponate erhaschen, die sie in den kommenden eineinhalb Stunden erwarteten. Zur Auswahl standen dazu die Themengebiete Mobilität, Wohnen, Gesundheit, Arbeit, Lifestyle und Umweltschutz.

Mit diesem Konzept werden Berufe aus den naturwissenschaftlich-technischen Disziplinen durch das gemeinsame Angebot der Baden-Württemberg-Stiftung, des Arbeitgeberverbands Südwestmetall und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit jugendgerecht und anschaulich vorgestellt.

Nachdem sich die Jungen und Mädchen für die Themen Mobilität und Lifestyle entschieden hatten, ging es los mit der multimedialen Präsentation. Bei Lifestyle standen dabei praktische Dinge aus dem Alltag im Fokus. Zum Beispiel wurde ein T-Shirt vorgestellt, auf dem man keine Schweißflecken sieht. Dies funktioniert durch ein speziell ausgerüstetes Material, das Feuchtigkeit rasch aufnehmen und großflächig im Stoff verteilen kann.

Doch wie viel MINT steckt in diesen Erfindungen? Ziel der jungen Akademiker ist es, den Jugendlichen zu zeigen, dass hinter solchen Erfindungen viele interessante Berufe stecken – auch solche, die man nicht erwartet hätte. Denn kaum einer der Teilnehmer hatte im Sinn, dass Chemiker an der Entwicklung intelligenter Protektoren beteiligt sind oder dass IT-Sicherheit auch bei selbst fahrenden Autos eine Rolle spielt.

Das sorgte für staunende Gesichter bei den Schülern. Zudem räumen die jungen MINT-Akademiker mit hartnäckigen Vorurteilen der MINT-Branchen auf: Mit ihren praxisnahen Veranstaltungen zeigten sie den Schülern der Gemeinschaftsschule im Eichholz, dass naturwissenschaftlich-technische Berufe kein einsames oder monotones Berufsleben bedeuten müssen.

Seit 2008 informieren Coaching-Teams bestehend aus zwei Jungakademikern an baden-württembergischen Gymnasien, Real-, Werkreal- und Gemeinschaftsschule, auf Messen oder bei Berufsinformationstagen pro Jahr mehr als 18 000 Schüler kostenfrei über Ausbildungsberufe, Studiengänge und Karrierewege in den MINT-Disziplinen.

Seit 2015 ergänzt das Ausstellungsfahrzeug Discover Industry das Programm. Es soll Schüler speziell über ingenieurwissenschaftliche Tätigkeitsfelder informieren. Auch über die Informationsveranstaltung hinaus können Lehrkräfte Coaching4future in den Schulalltag integrieren: Mit den Lehr- und Lernmaterialien zur berufsorientierenden Bildung MINT können 13 Arbeitspakete zu ausgewählten Themen ganz individuell im berufsorientierenden und fachkundlichen Unterricht eingesetzt werden.

Mehr Informationen gibt es unter www.coaching4future.de im Internet.

Naturwissenschaften ganz anschaulich, wie etwa bei T-Shirts ohne Schweißflecken – in der Gemeinschaftsschule Eichholz Sindelfingen erlebten Schüler, wozu die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) im Alltag nützlich sind. Bild: z