Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Spielen und Gewinnen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redaktionsmitglied Daniel Bilaniuk · 13.01.2018

Neue Energie für den Technologiepark

Böblingen: Die Stadtwerke investieren auf der Hulb 10 Millionen Euro in ein modernes Blockheizkraftwerk zur Wärmegewinnung

Monatelang wurde auf der Hulb verhandelt, am Ende haben sich die Stadtwerke Böblingen (SWBB) gegen die Konkurrenz durchgesetzt und sind eine Kooperation mit dem Technologie-Park H130 eingegangen. Künftig beliefern die SWBB den Technologiepark mit umweltfreundlicher Wärme. Dafür entsteht für rund 10 Millionen Euro ein neues Blockheizkraftwerk.

„Die Anbindung der Hulb ist ein Meilenstein in der Böblinger Fernwärmeversorgung. Die Fixkosten der Wärmeversorgung verteilen sich zukünftig auf noch stärkere Schultern“, freut sich Böblingens Oberbürgermeister Wolfgang Lützner über den Vertragsabschluss zwischen den Böblinger Stadtwerken und dem Technologiepark in der Herrenberger Straße.

Man habe bei den Fernwärme-Preisen bereits viel Kritik seitens der Bevölkerung einstecken müssen, die neue Kooperation zeige, „dass die Bürger den Stadtwerken vertrauen können, dass es auf diesem Gebiet nach vorne geht und nicht nur geredet, sondern auch gehandelt wird“, sagte OB Wolfgang Lützner, der zudem auch Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke ist. Das Mehr an Wärme durch die Versorgung des Technologieparks soll mittelfristig die Senkung der Fernwärmekosten im gesamten Bestands-System ermöglichen.

Der Baubeginn für das rund 10 Millionen Euro teure und über Darlehen finanzierte Blockheizkraftwerk ist auf Ende Januar terminiert. In Betrieb gehen soll das Kraftwerk zur gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung mit einer elektrischen Nennleistung von knapp 2,0 Megawatt Ende des Jahres. Dann werden die verschiedenen Firmen des Technologieparks von den SWBB mit Wärme versorgt. Abgerechnet wird in Megawattstunden. Außerdem wird der Technologiepark an das zentrale Fernwärmenetz der Stadtwerke Böblingen angeschlossen. Die fossil befeuerten Heizkessel, die das Firmenareal bislang versorgten, werden zukünftig kaum noch benötigt. Dadurch verbessert sich die CO2-Effizienz um gut 25 000 Tonnen. Die SWBB übernehmen auch die Kälteversorgung des Technologieparks.

Für Gerd Hertle, den Geschäftsführer der Stadtwerke Böblingen, ist der Vertragsabschluss vor allem der Beweis dafür, dass die Stadtwerke mit ihren Angeboten auf dem Energiemarkt bestehen können. „Der Vertragsabschluss mit H130 beweist, dass wir für Gewerbekunden in Böblingen der richtige Ansprechpartner sind. Motiviert durch diesen erfolgreichen Abschluss geht der Blick nach vorne. Jetzt wollen wir weiter Kunden überzeugen, mit uns zusammenzuarbeiten“, so Hertle, der zudem mitteilen konnte, dass sich das Projekt auf der Hulb bereits mit den bestehenden Partnern finanziell selbst trage. „Das war für den Aufsichtsrat ein entscheidendes Kriterium.“

Für Jan Kohlmeyer, der bei den SWBB zuständig für den Markt und den Wettbewerb ist, ist das neue Blockheizkraftwerk ein „wichtiger Baustein zur Vermehrung der produzierten Fernwärme“. Der Werkleiter der Böblinger Stadtentwässerung Erik Mai setzt darauf, dass „durch die Kooperation mit den Gewerbekunden künftig durch die Stadtwerke mehr Wärme verkauft wird“.

Kai Westerfeld (links), der Verantwortliche für den Technologiepark und Gerd Hertle, der Geschäftsführer der Stadtwerke Böblingen, besiegeln die Partnerschaft. Bild: z