Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserer Mitarbeiterin Annette Nüßle · 21.01.2016

Nestwärme in der Winternacht

Ehningen: Beleuchtung der hohen Skulptur

Zu einem Wahrzeichen bei Ehningen hat sich das „Vogelnest“ von Matthias Schweikle gemausert. Und so wie sich die Natur wandelt, so verwandelt sich auch das Nest immer wieder.

Haben im Frühjahr dort große Eier darin gelegen, strahlt es nun viel Wärme in die kühle Winternacht. Gemeinsam mit der Waiblinger Kreativagentur Lichtinstallationen.com wurden unter dem gigantischen Nest Strahler installiert. Sie erzeugen so in der direkten Umgebung ein zauberhaftes Schattenspiel auf dem Boden und machen es auch von Weitem sichtbar.

„Die Sculptoura in Szene setzen, sie ins Bewusstsein bringen – das wollen wir mit der Aktion erreichen“, so Martin Wuttke, Erster Landesbeamter im Landratsamt Böblingen, „denn die Natur hat zur jeder Jahreszeit ihren ganz besonderen Reiz.“ Und so war die Entwicklung der Idee und die gemeinsame Umsetzung mit der finanziellen Unterstützung durch das Landratsamt und die Gemeinde Ehningen nur eine konsequente Weiterentwicklung.

Auch Holger König, auf dessen landwirtschaftlicher Fläche das Nest entlang des Würmtalradweges steht, freut sich über die Illumination: „Es gibt nur positive Reaktionen auf das Nest, und wir werden oft darauf angesprochen.“ Das weithin sichtbare 12 Meter hohe Vogelnest mit einem Durchmesser von 7,5 Meter aus 700 Kanthölzern hat sich zu einem Wahrzeichen neben der Autobahn entwickelt.

Der Land-Art-Künstler Matthias Schweikle ist immer für eine Veränderung seines „Vogelnestes“ offen. So hat ihn die Möglichkeit des Lichtes gleich angesprochen: „Ich möchte mit der Lichtinstallation die Wärme, welches ein Nest bietet, unterstreichen und so bildlich gesprochen die Brutstätte von neuem Leben und Ideen aufzeigen.“ Dass sich sein Kunstwerk so ganz anders darstellt, das begeistert ihn, sei doch das Arbeiten mit Holz und die Einflüsse durch Wind und Wetter ebenso ein Bestandteil des Werkes und wer weiß, was sich noch alles entwickelt. Vielleicht bauen ja im Frühjahr, angelockt durch das wärmende Licht, Vögel ihre Nester zwischen die „Zweige“.