Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Spielen und Gewinnen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Georg Schramm · 21.04.2017

Lückenschluss kommt frühestens 2026

Renningen / Magstadt: Verbesserungen durch neue Spuren am provisorischen Anschluss von B 464 und B 295 / Spitzengespräch

Der Lückenschluss zwischen B 464 und B 295 bei Renningen/Magstadt wird frühestens ab 2026 gebaut. Vorher soll das Provisorium mit zusätzlichen Spuren verbessert werden.

Ein Spitzengespräch zu dem für den Landkreis Böblingen wichtigen Verkehrsprojekt Lückenschluss zwischen den Bundesstraßen 295 und 464 fand im Landratsamt Böblingen statt. Mit am Tisch saßen neben Regierungspräsident Wolfgang Reimer und dem Böblinger Landrat Roland Bernhard der Leonberger Oberbürgermeister Bernhard Schuler, die Bürgermeister der Städte Renningen und Weil der Stadt, Wolfgang Faißt und Thilo Schreiber, der Bürgermeister der Gemeinde Magstadt, Dr. Hans-Ulrich Merz, sowie Vertreter der jeweiligen Fachverwaltungen.

Zur Frage nach dem angestrebten endgültigen Ausbau des Lückenschlusses erklärte der Regierungspräsident, dieser sei aus verkehrlichen Gründen erst nach Beendigung des sechsstreifigen Ausbaus der A 81 von Böblingen-Hulb bis zum Kreuz Stuttgart möglich, da bei den Bauarbeiten zum Lückenschluss längere Voll- und Teilsperrungen der betroffenen Bundesstraßen notwendig würden.

Das Regierungspräsidium Stuttgart geht derzeit davon aus, dass der sechsstreifige Ausbau der A 81 im Jahr 2026 abgeschlossen sein wird. Das Land würde die Planung zeitlich so vorantreiben, dass mit Fertigstellung des Ausbaus der A 81 der Baubeginn des Lückenschlusses unmittelbar erfolgen kann, hieß es bei dem Spitzengespräch im Böblinger Landratsamt.

Regierungspräsident Wolfgang Reimer kündigte im Rahmen des Gespräches Verbesserungen am provisorischen Lückenschluss zwischen den Bundesstraßen 295 und 464 bei Renningen an.

Und das sind die geplanten Maßnahmen: Zum einen wird der Beschleunigungsstreifen von der B 464 kommend auf die B 295 in Fahrtrichtung Leonberg bis kurz vor die Straße nach Warmbronn verlängert. Dadurch soll es eine bessere Einfädelung des von Magstadt kommenden Verkehrs in Richtung Leonberg geben.

Zweitens wird am südlichen Kreisverkehr der B 295 von Renningen/Weil der Stadt in Richtung B 464 nach Magstadt/Sindelfingen ein Bypass zur bevorrechtigten Einfahrt auf die B 464 eingerichtet. Dies trage, so Reimer, zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit und zur verbesserten Verkehrssicherheit des provisorischen Lückenschlusses insgesamt bei. „Die Abstimmungen für diese Maßnahmen sind abgeschlossen, nun kann die Ausführungsplanung erstellt werden. Eine Umsetzung möglichst bald wird angestrebt, jedoch muss die derzeitige Verkehrssituation auf der A 8 berücksichtigt werden“, so Reimer.

Böblingens Landrat Roland Bernhard griff dies auf und betonte: „Ich bedauere, dass der Lückenschluss so lange dauert. Aber ich habe Verständnis dafür, dass der Ausbau der A 81 nicht gleichzeitig geschehen kann und deshalb vorgezogen werden muss. Uns ist es wichtig, dass das Provisorium weiter optimiert wird. Wir sind dem Regierungspräsidium dankbar, dass das Anliegen schnell angegangen werden soll und sind dazu bereit, das Regierungspräsidium tatkräftig zu unterstützen.“

Die Straßenbauverwaltung sagte auf Wunsch der teilnehmenden Oberbürgermeister und Bürgermeister zu, im Rahmen der weiteren Planung des Lückenschlusses auch die Leistungsfähigkeit des Knotenpunktes A 8 Leonberg West/B 295 in diesem Zusammenhang zu betrachten sowie mögliche Auswirkungen, insbesondere beim Thema Lärmschutz, für die Städte Leonberg und für Renningen zu prüfen. Hierzu gehört auch die Variantenuntersuchung zur Anbindung Leonberger Straße/ B 295.