Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns





23.12.2022

Leonberg: 9 Leichtverletzte auf der A8

Rettungshubschrauber im Einsatz

Am Donnerstagabend befuhr die 40-jährige Fahrerin eines Skoda Felicia gegen 20.15 Uhr die Autobahn A8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-West und dem Dreieck Leonberg in Fahrtrichtung München. In ihrem Fahrzeug befanden sich noch fünf Kinder im Alter von vier Monaten bis zwölf Jahren. Die Skoda-Fahrerin fuhr auf der rechten von vier vorhandenen Fahrspuren.

 

Als sie auf die zweite Fahrspur wechseln wollte, übersah sie einen von hinten kommenden VW Passat. Trotz Vollbremsung konnte der 41-jährige VW-Fahrer einen Zusammenstoß mit dem Skoda nicht mehr verhindern. Hierdurch wurde der Skoda zurück auf den ersten Fahrstreifen und anschließend in den Grünstreifen geschleudert. Der dahinter fahrende 41-jährige Fahrer eines Kia Sorento konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den VW Passat auf.

 

 

Zwei weitere Fahrzeuge, ein Smart Fortwo und ein Skoda Fabia, die unmittelbar hinter dem Kia fuhren, wurden durch die auf die Fahrbahn geschleuderten Trümmerteile beschädigt. Die sechs Insassen des Skoda Felicia, der Fahrer des VW Passat, der Kia-Fahrer sowie dessen 45-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt und zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Unter den sechs Insassen im Skoda Felicia befand sich ein Säugling, welcher vorsorglich mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht wurde. F

 

 

ür den Einsatz des Rettungshubschraubers musste die Autobahn für circa 45 Minuten voll gesperrt werden. Neben dem Hubschrauber waren mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes, Notärzte, der Leitende Notarzt, die Feuerwehr Leonberg sowie zwei Streifen der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg kam zur Reinigung der Fahrbahn vor Ort. Um 23.40 Uhr war die Autobahn wieder vollständig befahrbar. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 30.000 Euro. (Bild: SDMG / Dettenmeyer)