Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur 
Jürgen Wegner · 23.09.2019

Leih-Räder für Sindelfingen

Sindelfingen: An sechs der acht öffentlichen Regio-Rad-Stationen läuft der Betrieb, Darmsheim und das Spitzholz gehen demnächst ans Netz

Die erste Dienstfahrt auf dem Leihrad am Marktplatz: Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und die Baubürgermeisterin Dr. Corinna Clemens. Bild: Wegner

Nur noch die beiden Stationen im Spitzholz und in Darmsheim fehlen, dann ist die Flotte der blauen Leih-Räder in Sindelfingen komplett. Zumindest vorläufig, denn die Maschen des Netzes sollen noch enger werden. An sechs Standorten kann sich heute schon jeder bedienen, um von A nach B zu kommen.

180 000 Euro hat Sindelfingen in die acht Stationen investiert. Die vier an den S-Bahn-Haltestellen, dazu die in der Böblinger Straße am Marktplatz und die Ecke Wilhelm-Haspel-Straße/Mahdentalstraße sind schon etwas länger in Betrieb. Die beiden in der Feldbergstraße und der Darmsheimer Ortsmitte sind aufgebaut und sollen in den nächsten ein bis zwei Wochen ebenfalls mit Rädern versorgt werden (die SZ/BZ berichtete). Dazu gibt es eine Station im Daimler-Werk, die auf der öffentlichen Karte nicht auftaucht. Weitere könnten sukzessive dazukommen, gerne auch in Kooperation mit Gewerbetreibenden, die ihren Mitarbeitern kürzere Wege möglich machen wollen.


Jede Station kostet etwa 7000 Euro Unterhalt im Jahr. Betrieben wird das System von der DB Connect GmbH, die ebenfalls über die Stadtgrenzen hinaus denkt. Denn wer sich auf der Regio-Rad-App registriert und anmeldet oder mit der Polygo-Karte entleiht, kommt ziemlich weit. Im Kreis Böblingen sind neben Sindelfingen auch Böblingen, Holzgerlingen, Herrenberg, Renningen, Leonberg und Rutesheim angeschlossen. Und von Station zu Station geht es von hier aus zum Beispiel über Stuttgart bis nach Plochingen oder Schorndorf.


Wer mal weiter weg ist, kann die Räder von „Call a Bike“ sowie „Stadtrad“ in Hamburg, „Lidl-Bike“ in Berlin und „Fordpass Bike“ in Köln und Düsseldorf ohne zusätzliche Registrierung zum örtlichen Tarif nutzen. Dazu gibt es die Möglichkeit, Räder zu reservieren, wodurch der Wettlauf zur nächsten Station ausfällt. Und bei den Tarifen gibt es ebenfalls Varianten, wobei im Basistarif die angefangene halbe Stunde einen Euro kostet.


Mehr dazu steht auf www.szbz.de und am Dienstag in der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung