Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redaktionsmitglied Peter Bausch · 12.11.2015

Kunst-Puppe ist verschwunden

Böblingen: Brigitte Staubs Werk gehörte zur „On Top“-Ausstellung

Kunstwerke verschwinden nicht nur in Sindelfingen (siehe Seite 7), sondern auch in Böblingen. Nur wenige Tage stand die Kunst-Puppe von Brigitte Staub auf dem Schlossberg. Das Werk, eine Kombination von Schaufenster-Dekoration und Bilderrahmen, ist spurlos verschwunden.

„Es wird Zeit, dass der Schlossberg ein zivilisiertes Gesicht erhält“, schreibt Dr. Günter Baumann, der für den Kunstverein Böblingen die Ausstellung „On Top“ kuratiert hat: „Offenbar scheint es problematisch zu sein, Kunst öffentlich zu zeigen.“

Der Kunstverein Böblingen hat sich ganz bewusst die Stadtkirche und das Freigelände auf dem Schlossberg als Ausstellungsort ausgesucht. Wegen der Bauarbeiten auf dem Gelände des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Stadtschlosses werden die meisten Arbeiten von Günter Baumann, Barbara Holder-Steegmüller, Ute Kroll, Gudrun Latten, Vera Reschke, Brigitte Staub, Linde Wallner und Dennis Deezy erst zur langen Museumsnacht am Samstag, 14. November, aufgestellt.

Nicht mehr im Außenbereich, aber immer noch in der Stadtkirche vertreten ist Brigitte Staub, die sich wie Stefan Faas, Sylvia Faragó, Claudia Fischer-Walter, Christel Friedmann, Barbara Holder-Steegmüller, Gérard Krimmel, Horst Peter Schlotter und Waltraud Wellmann unter dem schützenden Dach des Gotteshauses mit dem Thema Migration auseinandersetzt.

Das Werk „Die Kunst auf der Suche nach einem Rahmen“ von Brigitte Staub ist aus der Schlossberg-Ausstellung „On Top“ des Kunstvereins Böblingen verschwunden. Bild: Staub/z