Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter 
Bernd Heiden · 21.02.2020

Kult-Kneipe Traube: Renovierung kommt

Sindelfingen: Wohnstätten wollen Traube-Sanierung und Neubau noch dieses Jahr starten / Für Wirt Andreas Ankele läuft Vertrag bis 31. Juli / Bands haben neue Proberäume gefunden

Nach vielen Schonfristen muss Traube-Wirt Andreas Ankele dieses Jahr wohl aus der Lange Straße 22 endgültig raus. Bild: Heiden

Die Tage der von Andreas Ankele geführten Kultkneipe Traube in der Altstadt sind gezählt. Eigentlich schon seit die Wohnstätten das denkmalgeschützte Haus mit dem anliegenden Anwesen im Herbst 2016 gekauft hatten. Nach umfangreichen Bau- und Substanzuntersuchungen und einem ausgeschriebenen, vergangenes Jahr durch das Stuttgarter Büro Glück + Partner gewonnenen Architekten-Wettbewerb deutet derzeit vieles auf einen Baustart in der zweiten Jahreshälfte hin.

Dabei berichtet Andreas Ankele nach einer Begehung des 1460/61 errichteten Traube Kernbaus Lange Straße 22 mit unter anderem Vertretern der Wohnstätten und Vertretern des Büros Glück+Partner, dass „Plan A“ laute, im Erdgeschoss des renovierungs- und sanierungsbedürftigen, verputzten Fachwerkhauses Gastronomie einzurichten. Alle darüber liegenden Stockwerke des dreigschossigen Baus sollten nach diesem A-Plan dagegen Räume für das Stadtmuseum werden. Das derzeitige Stadtmuseum hat heute sein Domizil gegenüber der Traube an der Ecke Lange Straße/Hintere Gasse im Alten Rathaus. Dass das Stadtmuseum mehr Raum bekommen soll, ist seit langem erklärte Absicht.

 

Von der handvoll Bands, die in der Sindelfinger Traube einst ihren Proberaum hatten, seien mittlerweile alle in andere Proberäume umgezogen, größtenteils auf den Goldberg, erzählt der 62-Jährige. Der Betrieb der Traube inklusive Live-Musik läuft dagegen weiter: „Konzerte gibt's andauernd.“ Als nächstes sind Lokalmatadoren dran: Die Musiker Kevin Miles alias Volker Teufel und Oli Senf spielen Samstag, 22. Februar ab 20.20 Uhr.

 

 

Der komplette Artikel steht am Samstag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de