Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur Tim Schweiker · 06.10.2016

Krippen und Kitas: Sindelfingen bekommt bessere Noten

SZ/BZ-Bürgerbarometer: Bei der Bewertung der Ganztagsbetreuung und Krippenplätze überholt Sindelfingen die Nachbarstadt (SZ/BZ-Serie Folge 1)

Sind Sindelfingen und Böblingen familienfreundlich? Diese Frage beantwortet die große Mehrheit der Befragten im SZ/BZ-Bürgerbarometer in beiden Städten mit ja. Bei näherem Hinsehen gibt es aber große Unterschiede.

„Sindelfingen ist sehr familienfreundlich“: Diesen Satz würden 34 Prozent der Befragten unterschreiben. 62 Prozent finden die Stadt „teilweise familienfreundlich“, vier Prozent halten sie für „weniger familienfreundlich“.

Damit liegt Sindelfingen knapp hinter der Nachbarstadt, die 39 Prozent als „sehr familienfreundlich“, 52 Prozent als „teilweise familienfreundlich“ und acht Prozent als „weniger familienfreundlich“ empfinden. Allerdings sagt in Böblingen ein Prozent der Befragten, die Stadt sei „überhaupt nicht familienfreundlich“. Beide Städte haben sich damit bei den Spitzenwerten im Vergleich zum Bürgerbarometer 2013 etwas verschlechtert: Vor drei Jahren sagten 40 Prozent Sindelfingen sei „sehr familienfreundlich“, in Böblingen waren es 47 Prozent.

Doch welche Kriterien sind den Menschen in Sachen Familienfreundlichkeit wichtig? Da geht es nicht zuletzt um Angebote zur Kinderbetreuung. Der Ganztagsbetreuung in Sindelfingen geben 16 Prozent die Note „sehr gut“, 51 Prozent benoten sie mit „gut“. Damit schneidet dieser Bereich in Sindelfingen deutlich besser ab als vor drei Jahren, als nur 4,6 Prozent die Note „sehr gut“ vergaben.

Noch besser werden die Kinderkrippen bewertet, also die Betreuungsplätze für bis zu drei Jahre alte Kinder: 16,6 Prozent finden hier das Angebot „sehr gut“, 54,3 Prozent „gut“. Seit Jahren sind der Ausbau der Ganztagsbetreuung und die Schaffung von Kita- und Krippenplätzen ein Schwerpunkt im Sindelfinger Haushalt. Die Ausgaben dafür wachsen seit Jahren, 2017 schlagen allein die Personalkosten im Bereich Kitas mit mehr als 20 Millionen Euro zu Buche. Genauso gut schneidet in Sindelfingen der Bereich „Musikalische Angebote an Schulen und Vereinen“ ab. Spitzenreiter in der Sindelfinger Beliebtheitsskala ist der Sport: 22,7 Prozent geben den Sportangeboten eine Eins.

Der Sport schneidet in Böblingen mit 18,2 Prozent „Sehr gut“-Bewertungen ähnlich gut ab wie in Sindelfingen, auch das musikalische Angebot kommt mit einem Einser-Anteil von 15,6 Prozent gut weg. Besser als in Sindelfingen (14,5) finden die Böblinger die Spielplätze in ihrer Stadt: 19,1 Prozent geben hier eine Eins.

Interessant ist, dass Böblingern zwar bei den Kindergärten mit 18 Prozent mehr Spitzennoten einheimst wie Sindelfingen mit 14,6 Prozent. Doch bei der Ganztagsbetreuung und bei den Kinderkrippen hat Sindelfingen im Vergleich zum Bürgerbarometer 2013 mächtig aufgeholt und die Nachbarstadt überholt: Vor drei Jahren vergaben hier in Sindelfingen nur 4,9 Prozent eine Eins, in Böblingen waren es satte 22,2 Prozent. 2016 der Böblinger Absturz: Nur noch 8,9 Prozent finden die Ganztagsbetreuung sehr gut. Noch deutlicher die Talfahrt bei den Kinderkrippen: Vor drei Jahren vergaben hier noch 33,9 Prozent eine Eins, diesmal nur noch 9,8 Prozent.

Nach Schulnoten gefragt, geben die Sindelfinger der Ganztagsbetreuung in ihrer Stadt im Schnitt eine 2,3. Böblingen kommt auf einen Schnitt von 2,6. Den besten Notendurchschnitt bekommt in Sindelfingen der Sport mit einer glatten 2,0, der es in Böblingen sogar auf eine 1,9 schafft.

Unter dem Strich kommt Sindelfingen in der Kategorie Familienfreundlichkeit auf einen Schnitt von 2,2 und liegt damit genau auf dem Niveau von 2013. Böblingen liegt mit einer 2,3 nur knapp dahinter, verschlechtert sich aber in der Gesamtnote gegenüber dem letzten Bürgerbarometer deutlich: 2013 hatte es für Böblingen noch zu einer 1,9 gereicht.

Info

In der nächsten Folge geht es am Samstag, 8. Oktober, um die Kliniken und einen möglichen Neubau auf dem Flugfeld.