Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns
close

Du willst nichts Wichtiges aus dem Kreis Böblingen verpassen?

Dein Newsletter "Guten Morgen BB"

JETZT ANMELDEN!





07.09.2021

Kreis Böblingen: Kreisimpfzentrum schließt am 30. September

Bild: Dettenmeyer

Kreis Böblingen. Nach gut acht Monaten Laufzeit und rund 140.000 verabreichten Spritzen werden am 30. September die Lichter im Kreisimpfzentrum Sindelfingen (KIZ) ausgehen. Anschließend erfolgt über ein bis zwei Wochen der Rück- und Abbau der geschaffenen Infrastruktur.

 

„Das Sozialministerium hat das Ende der Laufzeit unseres beziehungsweise der allermeisten KIZ zum 30. September beschlossen und unser Ergebnis kann sich sehen lassen“, so Landrat Roland Bernhard. „Wir haben uns landesweit anfangs mit einer etwas anderen Strategie abgehoben und können rückblickend eine hervorragende Bilanz ziehen.“

 

 

Noch bis Ende September ist das KIZ aber geöffnet und bietet jeden Tag Impfen ohne Termin an. „Ich wünsche mir, dass noch sehr viele Menschen diese unkomplizierte Art und Weise, wie man eine Impfung kommen kann, nutzen in diesen letzten Wochen“, sagt Bernhard. „Mit Blick auf den Beginn der Schulzeit gilt das gerade auch für Jugendliche ab zwölf Jahren. Aber auch die Drittimpfungen für den berechtigten Personenkreis laufen seit dem 1. September.“ Es wird darauf hingewiesen, dass bei Impfungen von Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren ein/e Erziehungsberechtigte/r mit zum Termin kommen muss. Wenn Zweitimpfung ab Oktober stattfinden müssen, können diese über Hausarztpraxen oder auch Facharztpraxen, die impfen, erfolgen.

 

 

„Ich bin sehr stolz darauf, dass wir in unserem KIZ immer so viel wie möglich und so schnell wie möglich verimpft haben, was uns geliefert wurde“, so Roland Bernhard. „Als der Impfstoff in Hülle und Fülle da war, haben wir mit vielfältigen Aktionen unser KIZ am Laufen gehalten und das Thema Impfen unermüdlich in den Blick gerückt.“ Das tue man selbstverständlich auch weiterhin. „All das war und ist nur möglich dank des riesigen Engagements vieler Menschen. Dafür bin ich als Landrat sehr dankbar und auch sehr stolz“, so Bernhard.

 

 

Es war ein Kraftakt, als man in der Vorweihnachtszeit 2020 innerhalb von wenigen Wochen, die Messehalle Sindelfingen in ein Impfzentrum umbauen musste. Der Start wurde seitens des Landes, in dessen Zuständigkeit die Impfzentren liegen, auf den 22. Januar terminiert. Weil zu diesem Zeitpunkt kaum Impfstoff vorhanden war, entschloss man sich im Landkreis Böblingen dazu, das KIZ erst einmal nicht für Vor-Ort-Termine zu öffnen, sondern alles über die Mobilen Impfteams des KIZ in die Alten- und Pflegeheime zu bringen. „Wir wollten in der damaligen Mangelverteilung unsere vulnerabelste Gruppe bestmöglich schützen“, so der Landrat. Bernhard hatte immer wieder bemängelt, dass der Impfstoff nach Einwohnerstärke hätte aufgeteilt werden sollen. Tatsächlich bekam anfangs aber jedes KIZ die gleiche Menge an Impfdosen – den Landkreis Böblingen, mit rund 400.000 Einwohnern ein relativ einwohnerstarker Landkreis, traf das hart.

 

 

Ausgelegt war das KIZ Sindelfingen anfangs auf 5.600 Impfungen pro Woche, rund 800 täglich an sieben Tagen. Als der Impfstoff im Frühsommer da war, wurde die Kapazität hochgefahren, möglich wären bis zu 10.000 pro Woche gewesen. Jedoch war zu diesem Zeitpunkt die erste Nachfrage gedeckt und die Impfzahlen im ganzen Land rückläufig. Seit einigen Wochen läuft im Landkreis eine eigene Kampagne; es wurden und werden viele Aktionen organisiert, die den Impfstoff dorthin bringen, wo die Menschen sind. Unermüdlich sind die Mobilen Teams im Einsatz und impfen am Rand von Veranstaltungen oder an gut frequentierten Plätzen. „Ein riesiger Dank geht hier an die vielen Ärztinnen und Ärzte, das DRK und DLRG sowie alle beteiligten Hilfsorganisationen sowie die Kommunen, die sich hier in vorbildlicher Art und Weise unterstützend eingebracht haben und bei sich vor Ort immer wieder für entsprechende Angebote sorgen“, betont Landrat Bernhard.

 

 

Die Impfquote im Landkreis Böblingen beträgt laut Zahlen des Ministeriums vom 29. August 59,6 Prozent bei den Erstgeimpften und 56,8 Prozent bei den Vollimmunisierten. Damit ist das im Rahmen des letzten Impfgipfels im Mai ausgerufene Ziel, bis Jahresmitte die 60 Prozent-Marke zu knappen, fast erreicht. Mit dem Ende der Impfungen im KIZ und durch die Mobilen Teams aus dem KIZ wird die Verantwortung zum 1. Oktober komplett an die Ärzteschaft übergehen.

 

 

„Ich bin zuversichtlich, dass die Ärzteschaft das weitere Impfgeschehen in den Praxen und Betrieben nach dem 30. September schultert und hoffentlich rasch viele weitere Menschen eine Impfung erhalten können. Wenn wir als Landkreis noch etwas tun können, um hier zu unterstützen, werden wir das auch weiterhin tun“, so der Landrat. Es sei dringend nötig, die Impfquote überall noch weiter nach oben zu drücken. Steigende Infektionszahlen und der herannahende Herbst und Winter würden die Sachlage nicht leichter machen. Der Landkreis plant Ende September / Anfang Oktober den dritten Impfgipfel, in dem die künftigen Abläufe rund um das Impfgeschehen, gerade auch nach dem Auslaufen des KIZ Sindelfingen, Thema sein werden.

Du willst nichts Wichtiges aus unserer Region verpassen?
Dann hol' Dir hier unseren kostenlosen Newsletter Guten Morgen BB.

Jetzt anmelden