Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns





Von Peter Maier · 05.09.2022

Kreis Böblingen: Kampf dem Wilden Müll

Nur ein Beispiel von vielen: Der Wilde Müll auf dem Parkplatz hinter der Jet-Tankstelle in der Stettiner Straße ist ein Daeurärgernis. Bild: Hamann

Weltweiter „World Cleanup Day“ am 17. September / Die Welt räumt auf und der Abfallwirtschaftsbetrieb Böblingen macht mit

Kreis Böblingen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Böblingen (AWB) startete vor zwei Monaten zusammen mit einigen Städten und Gemeinden die Kampagne „Wilder Müll kann nix. Du kannst es besser.“ Deshalb bezieht der AWB den „World Cleanup Day“, der am 17. September als weltweit größte Bürgerbewegung zur Beseitigung von Umweltverschmutzung und Plastikmüll stattfindet, in die Kampagne mit ein und ruft zum Mitmachen auf.


Der AWB geht selbst mit gutem Beispiel voran: Ausgestattet mit Handschuhen und Zangen werden Kolleginnen und Kollegen, die sich dafür freiwillig melden, im Industriegebiet Böblingen-Hulb illegal entsorgte Abfälle auf Gehwegen und Grünstreifen einsammeln. „Wir sind gespannt, wie viele Müllsäcke im Industriegebiet auf der Hulb, dem Standort unserer AWB-Verwaltung, am World Cleanup Day zusammenkommen. Vor allem die Bereiche um die S-Bahn-Station und die Bushaltestellen sind besonders verschmutzt mit weggeworfenen Einwegbechern, Verpackungen und Masken. Aber auch dort, wo Pkw und Lkw in den langen Straßen auf der Hulb parken, sieht es nicht besonders schön aus“, moniert Wolfgang Hörmann, Werkleiter des AWB.


2021 beteiligten sich 14 Millionen Menschen weltweit in 191 Ländern am Cleanup Day und haben 53.000 Tonnen Müll aus der Natur entfernt. Sie setzten durch ihre Müllsammelaktionen ein Zeichen für eine saubere, gesunde und plastikmüllfreie Umwelt. Mit der Kampagne „Wilder Müll kann nix“ will man im Landkreis Böblingen langfristig für das Thema sensibilisieren. Vier verschiedene Kampagnenmotive sind auf großen Stellwänden, als Plakate und Banner an Straßen und auf Plätzen der Kommunen zu sehen.


Informationen zur Problematik von wild entsorgten Abfällen und Beiträge zu Lösungen werden auf einer Webseite unter www.wildermuellkannnix.de und auf Social Media angeboten.